Donnerstag, 13. Februar 2014

Sleekstain und Steelpanther in der Live Music Hall in Köln / 11.02.2014

Am Dienstag war es endlich mal wieder soweit: Steel Panther in Köln. Zum dritten Mal für uns. Zum dritten Mal ausverkauft. Habe mich schon Monate drauf gefreut!
Tommy hat mich von der Arbeit abgeholt und dann haben wir schnell Mettie und Thomas eingesammelt. Die Fahrt war super und wir waren schnell da. Leider hat das mit dem Einlass nicht ganz so schnell geklappt und wir standen noch 45 Minuten in der Schlange. Und da die Garderobe ja immer ordentlich was kostet und man hinterher ewig auf die Jacken warten muss, haben wir unsere Jacken im Auto gelassen. Aber es ging noch. Wir sind ja hart im Nehmen und bis jetzt ist glaub ich auch keiner krank geworden ;).
In der Halle haben wir dann schnell einen netten Platz ganz rechts von der Bühne gefunden. So weit nach vorn hab ich es bei Steel Panther noch nie geschafft. Thomas hat sich ein Kölsch geholt. Preis für 0,4 Liter (eigentlich 0,5 aber es war seeehr viel Schaum oben drauf): 5,20 €. Alter Falter…Stefan hätte an dem Abend Insolvenz anmelden müssen :D.

Dann ging es aber auch schon los und Sleekstain kamen auf die Bühne. Eine französische Band, von denen ich mir lediglich mal ein paar Lieder bei Youtube angehört habe. Der Auftritt war aber sehr solide. Die Stimme des Sängers war ziemlich gut, nur ganz selten mal ein bisschen zu gewollt irgendwie. Die Songs waren auch gut und die Band auch recht sympathisch. In guter Erinnerung geblieben sind mit die Lieder „Babe“ und „Hardrain“. Mir hat bei dem ganzen Auftritt zwar das letzte I-Tüpfelchen gefehlt, aber es war wirklich nicht schlecht. Ich als Frau hatte mit dem Sänger und dem Gitarristen auch noch ein bisschen was zu gucken, kann mich also nicht beschweren ;). Mal sehen, was wir von der Band noch so hören werden.

Anschließend haben wir nochmal ein bisschen gequatscht und ich habe mich mal wieder bestätigt gefühlt. Ein sehr aufdringlicher Herr neben mir fragte mich nämlich entsetzt, ob ich tatsächlich Ohropax tragen würde. Daraufhin habe ich geantwortet, dass das für mich selbstverständlich ist und ich auf Konzerten immer welche trage. Als er daraufhin nur „Häää?“ sagte, war das Thema für mich durch ;).
Zum Glück sind die Typen nach vorn abgezogen und bald erklangen schon die süßen Töne von Number Of The Beast als Intro. Allein das ist ja immer schon göttlich.

Und dann ging es richtig los. Das erste Lied Eyes Of A Panther war noch etwas sehr basslastig aber danach wars so gut wie immer. Die Jungs waren auch wieder bombig drauf. Natürlich kamen zwischendurch die obligatorischen und mehr als schlüpfrigen Ansagen, aber das ist man ja gewohnt. Nur dass manchmal ewig gelabert wird nervt mich immer noch. Ich bin ja nicht für eine Comedy-Show gekommen, sondern wegen der Musik. Zumal ich eh nicht immer alles lustig finde. Ja, manche Sprüche sind schon gut, manche aber auch echt überzogen. Wenn ich nicht wüsste, dass das alles ganz normale Kerle sind, die das so überhaupt nicht ernst meinen, könnte ich mir das eh nicht anhören ;). Aber egal. Musikalisch war es jedenfalls wieder spitze. Herr Starr singt immer noch wie ein junger Gott und wie immer waren alle Vier mit Feuereifer bei der Sache. Das Puplikum ebenso, also Bombenstimmung. Gespielt wurden  Asian Hooker, Party Like Tomorrow Is The End Of The World, Just Like Tiger Woods, Tomorrow Night, Turn Out The Lights, The Burden Of Beeing Wonderful Like Me, Gold Digging Whore, 17 Girls In A Row, Community Property, Death To All But Metal, It Won't Suck ItselfGloryhole und natürlich am Schluss Party All Day.
(Die Videos hat Tommy gemacht :))

Das tolle ist, dass die Jungs zwar alle ihre Sprüche raushauen, aber es ist halt wirklich eine Art Comedy-Programm. Sie sind dabei alle total sympathisch. Herr Starr kam am Ende nochmal auf die Bühne und ließ sinngemäß sowas wie „Don’t drink and drive.“ verlauten. Sehr nett J Gerne wieder. Nächstes Mal aber bitte nicht mehr in Köln. Wer dreimal die Live Music Hall ausverkauft, der darf sich mal nach was größerem Umgucken. Wie wäre es mal mit dem Ruhr Congress in Bochum? ;)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.