Sonntag, 23. Februar 2014

Macaron-Sonntag

Der heutige Tag kam mit soviel Sonnenschein daher, dass ich es kaum glauben konnte. Das hab ich lange nicht gesehen. Da Tommy noch ein bisschen in seiner Wohnung arbeiten und später noch seine Mama besuchen wollte, bin ich durch die Sonne heim spaziert. So ein Spaziergang ist auch mal gut, vor allem bei dem Wetter. Man ist für sich, kann seinen Gedanken nachhängen.
Und Zuhause habe ich mir erst mal Maike und folgendes Buch geschnappt:


 
Vom Urlaub im Saarland hat Maike letztes Jahr eine Packung Macarons mitgebracht. Sie selbst war begeistert davon und lustigerweise hat letztendlich aber meine Oma die ganze (sehr teure) Packung aufgefuttert. Und da kamen wir auf die Idee, es auch mal selbst zu versuchen und ihr welche zum Geburtstag zu schenken. Leider geht ja überall das Gerücht um, dass es sehr kompliziert ist, diese Dinger zu backen. Vor allem eben, weil man sehr genau arbeiten muss. Als Maike und ich letztens mal wieder auf einem Streifzug in der Mayerschen waren, fiel ihr dieses Buch in die Hand. Erst mal sieht es echt toll aus und vor allem hörten sich die Rezepte aus dem Buch echt gut an. So, als würden wir es auch hinbekommen. Also wurde das Buch gekauft und heute war der Tag, an dem wir einmal Probebacken wollten. Um nicht Gefahr zu laufen, am Mittwochabend alles in den Sand zu setzen. Für den Fall dass es wirklich so kompliziert ist, wie es immer heißt.

Und natürlich haben wir die Chance genutzt und unseren ersten Versuch für die Nachwelt festgehalten.
Das Rezept für Schokomacarons mit weißer Ganache schaut erst mal folgendermaßen aus:

Macaron-Schalen (ergibt 20-24 Stück)
45 g gemahlene Mandeln
75 g Puderzucker
36 g Eiweiß (das Ei sollte mindestens 5 Tage alt sein)
10 g Zucker
1 EL Kakaopulver

Weiße Ganache
100 g weiße Schokolade (keine Kuvertüre)
50 ml frische Schlagsahne (keine H-Sahne)

Voller Motivation haben wir uns ans Werk gemacht.

1) Die gemahlenen Mandeln, der Kakao und der Puderzucker müssen noch feiner gemahlen werden. Leider hatten wir keinen Zerkleinerer und mein Mörser ist schon in einer der Umzugskartons in der Garage. Daher haben wir uns mit einem normalen Mixer geholfen, was aber sehr mühsam war. 


2) Das Gemisch wird anschließend noch gesiebt. Alle gröberen Stücke, die im Sieb bleiben, kommen nochmal in den Mixer.
3) Nun wird das Ei getrennt und das Eiweiß aufgeschlagen. Sobald es schaumig wird den Zucker hinzugeben und weiterschlagen, bis ein fester Eischnee entstanden ist. (Hier vor dem Steifschlagen unbedingt die 36 Gramm abwiegen!)
4) Die Mandel-Puderzucker-Kakao Mischung wird nun in 3 Portionen unter den Eischnee gehoben. Wichtig ist, dass alles schön langsam verrührt wird.



5) Die Masse nun in einen Spritzbeutel mit Lochtülle (wir haben eine normale Plastiktüte mit Loch in der Ecke versehen) füllen und auf ein Backbleck kleine Kreise von ca. 2,5 cm Durchmesser und ca. 3 cm Abstand zueinander spritzen.
6) Den Backofen auf 150 Grad Ober- und Unterhitze einstellen und den Macaron-Teig 30 Minuten ruhen lassen. Das ist wichtig, damit sich eine kleine Schutzschicht über den Teig legt, die anschließend beim Backen für die schöne, glatte Oberfläche sorgt.



7) Nach der Ruhezeit die Macaron-Schalen für 14 bis 15 Minuten auf der mittleren Schiene des Backofens bei 140 bis 145 Grad backen.



8) Nun das Blech aus dem Ofen holen und das Backpapier auf die Arbeitsfläche ziehen. Dort lassen wir die Macarons ca. 5 Minuten auskühlen und drehen sie dann vorsichtig um, damit auch die glatte Fläche gut auskühlen kann. Dies aber nicht zu lange machen, sonst leidet die glatte Oberfläche der Schalen darunter. Bei uns ließen sich die Schalen leider etwas schwer vom Backblech lösen. Ich vermute, wir hätten sie noch eine Minute länger drin lassen sollen. 

Damit sind die Macaron-Schalen fertig :)



Während der 30minütigen Ruhezeit des Teigs kann man super die Ganache vorbereiten. Dafür erhitzt man die Sahne in einem kleinen Gefäß, ohne dass sie kocht. Dabei zerkleinert man die Schokolade. Wenn die Sahne dann heiß ist, gießt man sie über die Schokolade und rührt so lange, bis eine glatte Masse entstanden ist. Diese stellt man dann abgedeckt für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.

Zum Zusammensetzen holt man die gekühlte Ganache aus dem Kühlschrank und rührt sie nochmal kurz und kräfttig durch. Entweder man benutzt dann auch wieder eine Spritztülle oder aber man macht es wie wir mit einem einfachen Löffel. Mit Spritztülle und Sternform schaut aber selbstverständlich schöner aus.

Man nimmt sich eine der Schalen, verteilt die Ganache darauf und setzt anschließend eine zweite Schale mit einer kleinen Drehung darauf. Nun stellt man die Macarons optimalerweise noch für 3-4 Stunden in den Kühlschrank. So verbinden sich die Aromen und die Ganache wird schön fest.



Voilà :) Zwar gibt es noch ein bisschen was zu verbessern, aber für den ersten Versuch sind wir sehr zufrieden!


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.