Samstag, 28. Juni 2014

Nachholbedarf

Mensch, jetzt wird es aber Zeit. Die letzten Tage bin ich ja mal so gar nicht zum Bloggen gekommen. Das hole ich jetzt mal lieber schnell nach, aber in Kurzfassung. Schließlich steht ja auch noch der Hochzeitsbericht aus und der wird sicher etwas länger. ;)

Am Dienstag sind Tommy und ich mit meinen Eltern einen alten Buffetschrank (um 1920) abholen gefahren. Wir haben ihn durch eine Internetanzeige entdeckt und weil wir wussten, dass meine Eltern schon lange so ein Teil suchen, haben wir den Kontakt hergestellt. Und nun steht er in der Garage, wird noch aufgehübscht und kommt dann ins Wohnzimmer! Wenn er fertig ist, zeig ich mal ein Foto.

Mittwoch war ich mit Caro und Lisa verabredet und hab vorher ganz kurz einen Abstecher ins Cafe Zentral gemacht, weil Maya, Fred und Sarah dort waren. Sarah ist ja nicht so oft in Deutschland und ich wollte zur Verlobung gratulieren. Mit Caro und Lisa war ich dann hinterher im Burgerado, hab aber nicht gegessen, weil ich von Oma bekocht wurde nachmittags. Vorher und auch hinterher habe ich natürlich noch einiges für die Hochzeit gemacht. Geschenk gebastelt, mit Anton geschrieben wegen der Fotoshow etc.

Donnerstag waren wir schon so halb im Hochzeitsfieber. Ich hab auf der Arbeit früher Schluss gemacht, was auch gut war, weil den ganzen Tag die Möbel kamen und wir irgendwann gar nicht mehr arbeiten konnten. Es passte also, dass wir uns um halb vier mit Julia und Vitalij an der Location treffen wollten, um schon mal zu schmücken. 
Wir haben Platzkärtchen, Gastgeschenke, Blumen und Deko verteilt und es sah dann schon echt super aus! 
Anschließend ging es für Tommy und mich direkt weiter. Wir mussten nämlich noch das gravierte Schloss abholen. Unser Hochzeitsgeschenk, bei dem ich mit vielen anderen zusammengeschmissen habe, bestand nämlich aus einer Holztruhe mit ganz viel Kleingeld drin. Und diese haben wir dann mit drei Ketten und drei Schlössern verschlossen. Die Schlüssel sollten erspielt werden.
Nachdem wir dann also das Schloss endlich hatten (leider haben wir es in einem echten Saftladen in Auftrag gegeben), ging es weiter zu meinen Eltern. Dort haben wir dann noch das Bettlaken für das Standesamt besprüht. Nicht schön, aber selten :P


Damit war der Soll dann schon fast erfüllt. Ich hab abends noch mein ganz persönliches Geschenk fertig gemacht und mit Anton telefoniert, der nochmal was wegen der Präsi wissen wollte.

Puuuh und nach erfolgreicher Arbeit, ging es dann ins Bett :)
Der große Tag konnte kommen!


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen