Freitag, 1. November 2013

Tunesisches Häkeln

Vor 2 Wochen war ich mit meiner Mutter auf der Handmade Messe hier im Ruhrcongress in Bochum. Dort sind wir auf eine neue Art zu Häkeln aufmerksam geworden: Tunesisches Häkeln.
Das hat mich sofort fasziniert, weil ich es liebe zu häkeln.
Bei dieser Form hat man nicht nur eine Schlinge auf der Nadel sondern es werden Maschen aufgenommen und der gehäkelte Stoff wird dicker als ein "normal" gehäkelter.
Da es am Stand aber sehr voll war, sind wir erst mal weitergegangen und ich habe ehrlich gesagt danach auch nicht mehr so viel daran gedacht. Und nun habe ich vor ein paar Tagen von meinen Eltern ein tunesisches Häkelset geschenkt bekommen :)
Wow hab ich mich gefreut.

Zum einen gehört dazu eine Häkelnadel:

 
(kann das doofe Bild irgendwie nicht drehen)



Die Häkelnadel ist aus Holz und hat im Gegensatz zu vielen normalen Häkelnadeln keinen gesonderten Griff sondern besteht einfach aus einem Stück.
Hinzu kommt der metallene Drehverschluss am Ende der Nadel. Hier kann man bei Bedarf eine Verlängerung befestigen. Das benötigt man, wenn man etwas größeres häkelt und sehr viele Maschen aufnehmen muss:


Wie man sieht hat die Verlängerungsschnur aus Nylon am Ende noch einen zweiten Drehverschluss. Hier wird eine Art Knopf befestigt, der verhindert, dass die Maschen runterrutschen.

Und der erste Versuch mit Hilfe von netten Youtube-Videos sieht dann so aus:




Mir gefällt es wirklich gut. Man lernt es schnell und der Stoff ist wie schon erwähnt richtig schön dick. Das ist ideal für meine Mäppchen und die Handyhülle, die ich grade für Maike machen will. :) Zu Beginn ist es zwar ungewohnt, dass die Häkelnadel nicht mehr so beweglich ist wie sonst, da man ja so viele Maschen hat, aber daran gewöhnt man sich schnell.
Alle Handarbeit-Begeisterten sollten diese Methode unbedingt mal ausprobieren!


Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.