Mittwoch, 18. September 2013

Distance Call, The Claymore, Pink Cream 69 und Pretty Maids in der Matrix / 17.09.2013


Was tut man, wenn der Arbeitstag stressig war? Richtig, man geht auf ein Heavy Metal Konzert ;)
Beste Chance zum Ausgleich!

Gestern standen dann endlich mal wieder Pretty Maids an. Was hab ich mich drauf gefreut, spätestens, nachdem letzten Mal in der Matrix.
Um 18 Uhr waren wir schon da, denn die Vorbands versprachen auch allesamt gut zu werden.
Los ging es mit Distance Call. Hab mich ganz besonders darauf gefreut, weil die die Sängerin noch von ihren Zeiten bei The Mystery kenne und ich war damals schon ein großer Fan!
Ihre Stimme ist einfach der Hammer und dass sie so aussieht, wie die Frontfrau einer Metal-Band auszusehen hat, darüber müssen wir ja wohl nicht reden oder? ;) Diese Haare!
Aber darum ging es ja gar nicht. Musikalisch war ich nämlich genau so angetan. Die Songs von der kommenden Scheibe haben mir gut gefallen, der Sound hatte ordentlich Druck und die Band war sehr sympathisch! Ich denke, man sieht sich tatsächlich bei der Release-Party am 05.10.!

Weiter ging es mit The Claymore. Wir waren nochmal kurz frische Luft schnappen, aber die zweite Hälfte des Auftritts haben wir gesehen. Den Sänger kannte ich noch nicht, war aber höchst beeindruckt von der Stimme.
Mit seinen lustigen Ansagen kam er beim Publikum super an und ich würde mir die Band sofort nochmal angucken. Also schon mal 2 von 3 Vorbands super!
Zwischendurch hatten sich auch Marc, Thomas und Vicky zu uns gesellt. Mit lieben Leuten ist so ein Konzert doch gleich viel lustiger!

Und dann kamen Pink Cream 69. Auch schon mal in Karlsruhe beim KnockOut gesehen und damals schon für gut befunden. Und die Jungs sind ja eh große Verehrer der Band und vor allem von David Readman.
Es war auch wirklich wieder ein astreiner Auftritt und mit Keep Your Eye On The Twisted, Lost In Illusions, Talk To The Moon, Do You Like It Like That, No Way Out und Shame war auch alles vertreten, was man so hören und mitsingen wollte ;). Nichtdestotrotz wurde ich gegen Ende des Auftrittes ungeduldig. Das liegt nicht an der Band, ich bin einfach nicht gemacht für langes Warten und letztendlich war ich halt doch wegen Pretty Maids da.

Aber gegen 22 Uhr ging es dann eeendlich los. The boys are back in town ;)
(Leider wurde es mittlerweile echt voll und echt heiß. Mag ich ja nicht so gerne, aber gestern wars trotzdem okay, weil die Leute echt brav waren und dafür natürlich auch die Stimmung bombig war!)
Meine anfängliche Befürchtung, dass fast nur neue Songs gespielt werden, hat sich zum Glück nicht bestätigt. Habe mich mit dem neuen Album nämlich noch gar nicht richtig auseinandergesetzt. Und wir wurden für das Warten mit Mother Of All Lies, I See Ghosts, Needles In The Dark (sehr geil!), Love Games, Sad To See You Suffer, Why So Serious, Yellow Rain, Queen Of Dreams, I.N.V.U., Back To Back, Please Don’t Leave Me (muss bei dem Gitarrensolo immer fast weinen ;)) und Red, Hot And Heavy usw. belohnt.
Der Sound war für mein laienhaftes Gehör spitze und die Band gut drauf. Was will man mehr?
Hach war das traumhaft! Ich werde immer wieder zu Pretty Maids Konzerten gehen.

Wir sind danach auch recht schnell abgehauen (sorry Thomas!), aber ich war echt platt und auch froh, als ich dann im Bett lag.

Es gibt zum Ablenken nichts besseres als Konzerte! Freue mich schon auf’s Nächste!

 

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Wenn du auf meinem Blog kommentierst, werden die von dir eingegebenen Formulardaten (und unter Umständen auch weitere personenbezogene Daten, wie z. B. deine IP-Adresse) an Google-Server übermittelt. Mehr Infos dazu findest du in meiner Datenschutzerklärung und in der Datenschutzerklärung von Google.