Dienstag, 3. Februar 2015

Die Kinder der Freiheit - Ken Follet

Klappentext: Deutschland nach dem Mauerbau: Rebecca Hoffmanns Welt in Ostberlin scheint in Ordnung zu sein - bis sie durch Zufall erfährt, dass der eigene Mann sie seit Jahren im Auftrag der Stasi bespitzelt. Als sie ihn zur Rede stellt, begeht sie einen verhängnisvollen Fehler, den sie und ihre Familie ihr Leben lang bereuen sollen. - In den USA erlebt George Jakes als Vertrauter von Justizminister Robert Kennedy hautnah den Kampf der Bürgerrechtsbewegung gegen Rassismus, Intoleranz und Ungerechtigkeit - und bekommt am eigenen Leib zu spüren, was es heißt, ein Farbiger zu sein. - Cameron Dewar ist Republikaner, aber auch er kämpft unbeirrt für seine Überzeugungen. Als CIA-Agent muss er sich in einer Welt aus Täuschung, Lügen und Intrigen zurechtfinden. - Ähnlich geht es Dimka Dworkin, dem jungen Berater von Nikita Chruschtschow, als sich Sowjetunion und USA in einen Konflikt stürzen, der die Welt an den Rand des Atomkriegs führt. Seine Schwester Tanja begibt sich als Journalistin an die Brennpunkte des Geschehens, von Moskau über Kuba bis nach Prag und Warschau - dorthin, wo Weltgeschichte geschrieben wird. Der in sich abgeschlossene Roman erzählt die miteinander verbundenen Schicksale von Menschen aus Ost und West vor dem Hintergrund der politischen und gesellschaftlichen Umwälzungen vom Anfang der Sechziger- bis zum Ende der Achtzigerjahre. - 100 Jahre nach dem Beginn des Ersten Weltkriegs - 75 Jahre nach dem Beginn des Zweiten Weltkriegs - 50 Jahre nach der Aufhebung der Rassentrennung in den USA - 25 Jahre nach dem Fall der Mauer bringt Ken Follett, seine Jahrhundert-Trilogie, die mit STURZ DER TITANEN und WINTER DER WELT begann, zu einem packenden und furiosen Finale.

Meine Meinung: Noch eines von diesen tollen Weihnachtsgeschenken, die ich bekommen habe. Und mit den weit über 1000 Seiten ist das hier auch eine echte Schwarte, an der man lange lesen kann.
Da ich momentan auch viel unterwegs bin, habe ich etwas länger zum Lesen gebraucht. Das liegt aber definitiv nicht an dem Buch, denn das ist wirklich spannend. Das Cover und den Namen möchte ich vorab ausdrücklich loben, denn beides passt zu diesem Buch wie die Faust aufs Auge!
Meiner Meinung nach ist es der beste Band der Trilogie. Ein würdiges Finale quasi ;). Ken Follet schafft es, an allen Handlungsorten gleichzeitig Spannung aufzubauen. Man denkt beim Lesen, man erlebt die Geschichte hautnah mit.
Wieder einmal wurde mir beim Lesen bewusst, wie brutal das Regime der DDR war. Irgendwie geht das oft unter, so im Schatten den 2. Weltkrieges. In dem Buch wird passend dazu auch wunderbar beschrieben, wie wichtig Musik zu dieser Zeit war.
Zeitgleich liest man von Dimka, der in Russland versucht, den Kommunismus zu einer praktikablen Staatsform zu machen und von George, der in Amerika um die Rechte der Schwarzen kämpft. (Ich muss gestehen, dass ich schockiert war, wie lange die Schwarzen um ihre Rechte kämpfen mussten....erst dieses Buch hat mir bewusst gemacht, dass es nur ein paar Jahrzehnte her ist, seit Schwarze und Weiße auf getrennte Toiletten gehen mussten. Nur so als Beispiel, gab natürlich noch viel schlimmere Diskriminierungen).
Beide Charaktere führen einen durch die Entwicklung des Kalten Krieges und es läuft einem beim Lesen immer wieder kalt den Rücken runter, wenn man darüber nachdenkt, was alles hätte passieren können, hätte eine der beiden Staaten einen atomaren Angriff gestartet.
Dimkas Schwester ist während der Kuba-Krise vor Ort und erlebt den Höhepunkt des Kalten Krieges hautnah mit während ihr Freund Wassili die grausamste Seite des kommunistischen Staats kennen lernen muss.
Und dann sind da noch Walli und Dave und Cam und Maria....so viele Charaktere. Trotzdem kann man super den Überblick behalten!

Ich kann gar nicht beschreiben, was mich so fasziniert an diesen Büchern. Es sind unglaublich viele Einzelaspekte. Ken Follet kann entscheidende geschichtliche Ereignisse unglaublich atmosphärisch beschreiben und er zeichnet nebenbei großartige Charaktere, die man entweder leidenschaftlich liebt oder genau so leidenschaftlich hasst. Man bekommt außerdem einen Eindruck davon, wie schwer Politik ist. Auch aus der Sicht von führenden Köpfen. Tatsächlich hat die Lektüre dieses Buches mein Denken ein bisschen gewandelt von "Wieso wurde das damals eigentlich so gemacht?" zu "Ach so wenn er das Gesetz nur durchbekommen kann, wenn er den und den auf seine Seite ziehen muss und dafür eben dieses und jenes in Kauf nehmen muss....". Das fand ich auch ganz großartig.
So als kleiner unwichtiger Bürger sieht man ja immer nur die Fehlentscheidungen bzw. das Zögern und erkennt gar nicht, was da manchmal hinter steckt.
Besonders spannend finde ich es auch immer, wenn er über berühmte Persönlichkeiten schreibt, so wie in diesem Buch über J. F. Kennedy oder Martin Luther King. Ich möchte jetzt unbedingt über diese beiden Männer mal Dokumentationen schauen und mir auch von beiden eine Biografie besorgen.
Vielleicht bin ich von diesem Buch hier auch deswegen so fasziniert, weil die Ereignisse am aktuellsten sind. Ich habe zwar nichts davon persönlich mit erlebt, aber es ist einem irgendwie präsenter....es ist näher dran an dem eigenen Leben. Speziell der Mauerfall zum Beispiel in meinem Fall.

Auf jeden Fall kann ich nach diesen drei großartigen Büchern eines sagen: Ich bin immer wieder fassungslos, was für schreckliche, menschenverachtende Regime es gab und gibt. Wie viel Leid in die Welt gekommen ist, weil ein einzelner Verrückter oder eine kleine Gruppe von Gestörten an die Macht gekommen ist. Es sind so abartige Dinge passiert, körperlich wie seelisch, dass ich es kaum glauben kann. Mein Kopf weiß, dass es passiert ist, aber so richtig in ihrer Endgültigkeit begreifen kann ich viele Ereignisse einfach nicht und werde es sicher auch nie können.

Noch erschrockener bin ich darüber, wie lange sich so etwas halten konnte. So viele Menschen haben diese Systeme unterstützt, Menschen gequält, so viele haben die Augen verschlossen und ich kann nicht mal sagen, wie ich mich damals verhalten hätte. Sicherlich wäre ich auch damals dem BDM beigetreten, aber wie weit wäre ich noch gegangen? Hätte ich passiv zugesehen? Hätte ich die NSDAP unterstützt? Hätte ich mich blenden lassen und auch alle Juden verteufelt und gehasst? Oder hätte ich Juden versteckt, ihnen bei der Flucht geholfen? Wäre ich in der DDR bei der Stasi gelandet und hätte dort gearbeitet? Hätte ich gar Freunde und Familie bespitzelt? Oder hätte ich versucht zu flüchten? Ich kann es nicht sagen. Aber die Fragen beschäftigen mich immer mehr. Und mindestens genau so bemerke ich, wie mich immer wieder in der Öffentlichkeit ein bestimmter Drang überkommt, wenn ich alte Menschen sehe.
Ich verspüre den Drang, sie zu fragen, wie es denn war, damals. Ob die alte Dame wohl auch ihren Mann im Krieg verloren hat? Ob sie von ihren Kindern getrennt wurde? Ob sie auch wochenlang hungern musste? Ob sie selbst geflüchtet ist oder sogar als Spionin und Widerstandskämpferin gearbeitet hat? Und wenn das, für wen hat sie gearbeitet?
Hat der alte Mann, der da so humpelnd den Weg entlang geht, eine Kriegsverletzung? Hat er im 1. Weltkrieg an Weihnachten im Schützengraben gesessen und sich gefragt, wozu er das eigentlich macht? Hat er eventuell die Juden in die Gaskammer geschickt oder Frauen und Kinder vor riesigen Gruben erschossen? Hat er im Keller seines Hauses einen jüdischen Freund versteckt? Ist er vom Osten in den Westen geflüchtet?
Das und tausend Fragen mehr spuken mir im Kopf herum. Bislang war ich zu feige, jemals jemanden darauf anzusprechen und einfach zu fragen, aber immerhin habe ich mich bei meinen eigenen Großeltern getraut. Mein verstorbener Opa hat mir erzählt, wie sein Vater im 1. Weltkrieg gefallen ist und was das mit seiner Mutter gemacht hat. Wie er selbst sich im 2. Weltkrieg in einem Bunker versteckt hat, als das Haus seiner Familie zerbombt wurde und wie er dann zusammen mit vielen anderen Kindern zum eigenen Schutz nach Preußen gebracht wurde.
Und meine Oma ist damals aus der DDR geflüchtet und hat mir von ihren Erlebnissen in dem Flüchtlingslager in Westdeutschland erzählt, in dem sie dann vorrübergehend leben musste.
Das, was sie mir erzählt haben, haben Millionen andere Menschen auch erlebt. Und trotzdem sehe ich meine Großeltern seitdem mit völlig anderen Augen und habe noch viel mehr Respekt vor ihnen.

Und jetzt seid ihr von meinen Lobeshymnen und Romanen entlassen ;) Geht und kauft euch lieber diese wunderbaren Bücher! ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen