Mittwoch, 24. September 2014

Schon ein halber Krüppel

Heute war ein Tag, der aus vielen schönen kleinen Momenten bestand.
Auf der Arbeit habe ich mir erst mal mit Svenja und einigen anderen Kollegen einen Vortrag zu einem neu entwickelten Trainingsgerät angehört, welches Rückenbeschwerden mindern bzw. sogar vorbeugen soll.
Ich finde es toll, dass meine Firma sowas anbietet, ist ja schließlich auch eine Präventivmaßnahme. Der Vortrag war wirklich sehr interessant. Es ging darum, wie schlecht die sitzende Tätigkeit eigentlich für den Körper ist, was dabei im Körper passiert, wie Bandscheibenvorfälle entstehen etc. Und das System des Trainingsgerätes ist denkbar einfach. Es geht im Grunde darum, den Körper mal wieder in die entgegengesetzte Richtung zu dehnen und dort auch Muskulatur aufzubauen. Ähnlich wie das mit dem Rücken über einen Gymnastikball legen, nur dass dieses Gerät Fehlstellungen vorbeugt. War jedenfalls sehr angetan.
Hinterher hat jeder eine kurze Einweisung an dem Gerät bekommen. Man sollte auch sagen, wenn man irgendwelche Baustellen hat. Ich habe keine konkreten Schmerzen, merke aber schon länger, dass meine Haltung nicht besonders gut ist. Meine Schultern gucken nach vorne und ich gehe meistens etwas gebeugt. Genau gegen sowas hilft das Gerät ja angeblich.
Während ich die Übungen gemacht habe, ist der Trainerin aufgefallen, dass ich meine Füße immer überkreuze. Das mache ich tatsächlich andauernd und dadurch sind meine Schultern wohl schon leicht schief. Da könnt ihr mal sehen, wie weit es schon mit mir gekommen ist.



Deswegen gehe ich nun äußerst motiviert an die Sache ran und werde direkt morgen mit Svenja die Übungen machen. Das Gerät hat nun nämlich eine 8 tägige Probezeit bei uns im Haus und wenn es gut angenommen wird und wir sagen, dass es was bringt, dann kauft die Firma vermutlich selbst eins :) Bin gespannt und werde berichten.

Nach der Arbeit bin ich raus an die Bushaltestelle gegangen und habe ein kleines Mädchen mit seiner Oma unter der großen Buche vorm Bürogebäude sitzen sehen und die beiden haben Bucheckern gefuttert. Das fand ich unheimlich süß, weil es mich an meine Kindheit erinnert hat. Ich bin immer mit meinen Eltern durchs Weitmarer Holz gelaufen und habe auch Bucheckern gegessen. Muss unbedingt mal wieder welche sammeln gehen.

Dann ging es zu meinen Eltern um nochmal eine gute Fahrt zu wünschen. Die fahren ja eine Woche eher als wir. Haben ein paar Kekse gefuttert und Maike hat mir und Oma erklärt, was wir beim Igel füttern beachten müssen. Maike hat nämlich ein Igelhäuschen gebaut, in dem nun tatsächlich ein kleiner fetter Igel eingezogen ist. Hihi.

Später ging es dann heim, ich hab ein bisschen gesaugt und die Spülmaschine ausgeräumt und dann kamen Tommy und Mettie. Wir sitzen nun zusammen mit Papa bei meiner Oma und gucken das Dortmundspiel. Hoffen wir mal, dass die Dortmunder noch gewinnen ;)
Daumen drücken!!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen