Donnerstag, 22. Dezember 2016

Nis Puk und die Wintermacher - Boy Lornsen


Klappentext: Der Winter will und will nicht kommen, und Nis Puk hat schon Angst, dass Anna aus dem kleinen feinen Haus sich ihre Schlittschuhe zu Weihnachten ganz umsonst gewünscht hat. Und weil ein Winter ohne Kälte, Eis und Schnee gar kein richtiger Winter ist, beschließen die Puken, einen Winter-mach-Spruch zu dichten. Aber dichten ist für einen Puk längst nicht so einfach, wie sich unsichtbar machen...


Meine Meinung: Dieses Weihnachtsbuch habe ich als kleines Mädchen geschenkt bekommen, als ich noch gar nicht soo lange lesen konnte und ich habe es direkt in mein Herz geschlossen. Die im Buch genannten Puken sind wie gute Hausgeister, die still und heimlich nach dem Rechten sehen. Und speziell Nis Puk hat eben das kleine Mädchen in sein Herz geschlossen, bei dem er im Haus wohnt. Er möchte ihr ihren sehnlichsten Weihnachtswunsch erfüllen: Schlittschuhlaufen können. Um die Schlittschuhe kümmern sich Annas Eltern, doch zum Schlittschuhlaufen braucht es eben auch Frost.
So setzen sich die Puken zusammen um einen Winter-Mach-Spruch zu dichten. Das ist gar nicht so einfach. Sie haben einen zum Türen öffnen und schließen, einen zum Unsichtbarmachen...aber einen Winter-Spruch? Puh, das muss man erst mal hinbekommen ;)

Eine ganz niedliche Geschichte und für mich in den letzten Jahren aufgrund des viel zu warmen Wetters im Dezember auch immer sehr passend. Besonders Weihnachtsbücher lese ich gerne jeden Dezember aufs Neue und da es sich hier um ein Kinderbuch handelt, ist der Text nicht so sehr lang und man kann das Buch entspannt an einem Nachmittag lesen.
Sehr zu empfehlen für Kinder, aber auch für im Herzen Kind gebliebene Erwachsene!

Eine Frage habe ich mir allerdings schon immer gestellt: Die ganzen Puken haben einen sinnvollen Namen mit Bezug zum Wohnort. Es gibt den Post-Puk, der wohnt in der Post. Den Schlecker-Puk, der wohnt in der Bäckerei. Den Hochhaus-Puk, der wohnt im Hochhaus. Nur Nis Puk hat einen Namen, den ich irgendwie nicht zuordnen kann. Man hätte ihn ja Haus-Puk oder so nennen können....aber das hätte sich natürlich nicht so süß angehört.
Ist ja auch egal. Ansonsten finde ich den Titel sehr schön, vor allem weil mich das Wort "Wintermacher" sofort neugierig gemacht hat.
Und das Cover passt auch wunderbar, bildet es doch die große Winter-Mach-Veranstaltung ab.

Lest es am besten selbst bei einem heißen Glühwein oder einem Kinderpunsch.

Würdest du dieses Buch erneut lesen? Wie gesagt, ich lese es jedes Jahr zu Weihnachten. :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen