Donnerstag, 15. Februar 2018

Der Pfau - Isabel Bogdan

Klappentext:
Pointenreich, very british und urkomisch erzählt Isabel Bogdan von einem Wochenende, an dem alles anders kommt als geplant: Eine Gruppe Investmentbanker reist samt ambitionierter Psychologin und erfindungsreicher Köchin aus London an, um in der ländlichen Abgeschiedenheit bei einer Teambildungsmaßnahme die Zusammenarbeit zu verbessern. Doch das spartanische Ambiente und ein verrückt gewordener Pfau bringen sie dabei gehörig aus dem Konzept. Und nicht nur sie: Denn die pragmatische Problemlösung des Hausherrn Lord McIntosh setzt ein Geschehen in Gang, das sämtliche Beteiligte an die Grenzen ihrer nervlichen Belastbarkeit bringt.
So britisch-unterhaltsam ist in deutscher Sprache noch nicht erzählt worden!
Meine Meinung: Bevor ihr fragt, jaa ich bin immer noch im alten Jahr mit meinen Rezensionen. Irgendwie bin ich arg ins Hintertreffen geraten damit. Irgendwann kann ich dann aber bald hoffentlich mal Lesebilanz für 2017 ziehen. :D Es folgt auch noch ein Weihnachtsbuch für euch demnächst. Könnt ihr dann schon mal für Weihnachten 2018 kaufen ;P
Dieses Schätzchen steht schon lange ganz oben auf meiner Wunschliste, denn ich habe ausnehmend Gutes darüber gehört. Britischen Humor liebe ich und über Teambuilding und sonstige Weiterbildungsmaßnahmen in Bürokreisen kann ich ja nun immerhin auch schon so einiges erzählen, daher hatte ich die starke Vermutung, dass das Buch mir gefallen könnte.
Und so war es dann auch. Die Kulisse des abgelegenen schottischen Hofes, der ein bisschen in die Jahre gekommen ist und mitten in den Highlands liegt, ist wunderbar beschrieben und man möchte am liebsten sofort die Sachen packen und selbst zu den McIntosh's fahren und Urlaub machen. Ebenso die Besitzer selbst und deren beiden Angestellten wachsen einem schnell ans Herz. Die Autorin kann scheinbar sehr gut Charaktereigenschaften auf den Punkt bringen. Spätestens als die Banker aus London anreisen wird das ganz deutlich. Es kommen auch ein paar Klischees auf den Tisch (die arrogante, arbeitsfaule Chefin, die ihre ganzen Angestellten für Volltrottel hält, die mütterliche, gutmütige Köchin etc.), dennoch sind die Figuren allesamt authentisch und ich bin mir sicher, jeder von uns kennt die Figuren aus dem Buch, nur eben mit anderem Namen ;).
Die Gedanken der einzelnen Beteiligten, die sie natürlich allesamt für sich behalten und stattdessen etwas ganz anderes aussprechen, lassen einen regelmäßig schmunzeln. Genau so wie die deutliche Kluft zwischen den Bewohnern der Highlands, die die raue Natur gewohnt sind und den Großstädtern, die nur ständigen Luxus und ein leichtes Leben kennen, trägt ihr Übriges zur Belustigung bei.
Ich musste so oft grinsen, beispielsweise bei der Szene, wo die Chefin krank im Bett liegt und das Team ohne sie endlich mal vernünftig arbeiten kann. Oder der Moment, in dem alle Beteiligten realisieren, dass sie eigentlich gerne sogar noch etwas länger eingeschneit wären.
Neben den vielen Szenen zum Lachen ist auch immer mal wieder etwas Kleines fürs Herz dabei. Wie der eine Kollege, der von allen insgeheim beneidet wird, weil er eine ganz normale, glückliche Ehe führt und seine Frau über das Wochenende vermisst.

Die Geschichte, die so harmlos beginnt, zieht immer mehr Leute mit hinein und da aber niemand mit dem anderen spricht, denkt sich jeder seinen Teil und es wird immer abstruser. Ich habe mich wirklich königlich amüsiert und kann das Buch wärmstens empfehlen. Am besten, wenn man selbst grad auf dem Weg zu einer Teambuildingmaßnahme ist ;)

Übrigens: Ich komme gerne mit zu so einer Veranstaltung. Einzige Bedingung: Ich möchte dafür bitte auch in die schottischen Highlands. Hehe.

Titel und Cover: Den Titel find ich spitze. Ich habe mich nach dem Lesen der Zusammenfassung gefragt, wie groß denn die Rolle des Pfaus bitte schon sein könnte und war überrascht, wie enorm wichtig er in der Geschichte tatsächlich ist. Zudem muss ich bei Pfau immer an Managementfuzzis im Anzug denken, die stolz durch die Flure stolzieren :) Sehr passend.
Und auch das Cover ist logischerweise sehr passend dazu. Wenn man genauer hinsieht, erkennt man zwischen den Pfauenfedern weitere kleine Details, die zur Story passend. Sehr schön umgesetzt.

Würdest du dieses Buch erneut lesen? Ja! Und ich glaube, ich verschenke es auch mal an eine Kollegin.


Mittwoch, 7. Februar 2018

Autohaus Floren in Wattenscheid - Eine Empfehlung zum Fernhalten

Erinnert ihr euch noch an meinen Bericht vom Frühjahr 2017 von der doofen Werkstatt in Wattenscheid? Ratet mal, wo wir am 25.01. wider besseren Wissens mal wieder waren.
Jaa genau. Frau Krög konnte es mal wieder nicht lassen und hat mal wieder naiv wie sie ist, geglaubt, dass es ja nur besser werden kann.
Eben nicht -.-
Da Tommy morgens arbeiten musste, bin ich mit unserem Auto nach Wattenscheid gedüst und war um kurz vor halb acht vor Ort. Um 7:30 Uhr wurde aufgemacht und vor mir hatte nur ein anderer Herr seinen Termin. Er kam auch sofort dran und ich habe dann gewartet.
Gefühlt hätte man das Gespräch auch um einiges schneller abwickeln können, aber soo ungeduldig bin ich ja nun auch nicht, dass mich das groß gestört hätte. Immerhin war der Servicemitarbeiter alleine, auch dem Empfang war unbesetzt. Zwar trudelten zwischendurch andere Mitarbeiter ein, die schienen aber entweder zur Werkstatt zu gehören und der einzige, den ich aus dem Service wieder erkannt habe (Herrn Kasprik...den kenne ich noch zu genüge vom vorherigen Besuch in dieser Werkstatt -.-), kam zwar rein, wart seitdem aber verschwunden. Selbst sein Kollege hat sich schon über den Verbleib gewundert. Da war ich allerdings noch eher froh, dass er nicht aufgekreuzt ist, denn auf den hatte ich echt nicht schon wieder Bock.
Um zehn vor acht bin ich dann aufgerufen worden und wir sind kurz wichtige Fragen durchgegangen. Kilometerstand, ob mir was besonderes aufgefallen sei beim Fahren etc.
Dann hat der Mitarbeiter mir kurz erklärt, was alles gemacht wird. Dabei las er unter anderem vor "Klimaanlage reinigen und desinfizieren".
Da habe ich direkt grinsend eingewandt, dass er das direkt streichen könne, denn wir hätten ja keine Klimaanlage. Aber das würde ja spätestens bei der Inspektion eh auffallen. Hahaaa jaajaaa.
Dann fragte er, wann ich den Wagen abholen möchte und wir haben vereinbart, dass ich um 16:30 Uhr komme, wenn ich nichts anderen mehr hören sollte.
Preistechnisch kamen wir auf 500 €. Da war ich schon wieder kurz genervt, denn bei meiner telefonischen Terminvereinbarung hatte ich schon danach gefragt, da wurden mir um die 300 € gesagt. Aber nun gut, vermutlich hatte sich die Dame am Telefon mit der 3. und der 4. Inspektion vertan. Ich war immer noch guter Dinge.
Der Tag ging so rum und nach der Arbeit hat Tommy mich abgeholt und wir sind nach Wattenscheid gedüst. Um ziemlich genau 16:30 Uhr waren wir da. Im Empfangsbereich bot sich ein ähnliches Bild wie am Morgen: Nur ein Mitarbeiter, Empfang unbesetzt (sehr ärgerlich, denn dort könnte man sowas wie bezahlen der Inspektion und Schlüssel abholen ja sehr gut ohne technischen Service Mitarbeiter machen). Es war nur etwas voller als morgens. Bei dem Mitarbeiter am Schreibtisch saß ein junger Mann, im Wartebereich zwei Männer die scheinbar auch schon sichtlich genervt länger warteten. Wir haben uns an dem Empfang gestellt und kurz nach uns kamen noch zwei weitere Kunden rein und haben sich hinter uns gestellt. Joa....und dort standen wir dann geschlagene 30 Minuten. Versteht mich nicht falsch, aber da ging mir dann die entspannte Art des Mitarbeiters doch arg auf den Senkel. Wenn man nicht man den Versuch erkennt, dass derjenige sich bemüht, einigermaßen flott zu arbeiten, dann ist das schon frech. Jedem Kunden seine Zeit, aber der ist durchs Büro geschlichen als wäre er im Urlaub am Strand.
Tommy ist irgendwann schon rauchen gegangen und ich hörte die beiden Männer im Wartebereich schon "Immer der selbe Mist hier." murmeln. Aha...also waren wir mit unserer Meinung offenbar wirklich nicht alleine.
Schließlich kam der Mitarbeiter dann zu mir und fragte, ob ich mein Auto abholen will. Jap. (Manche wären da vielleicht schon pampig...ich kann das nicht. Immerhin scheint er den ganzen Tag der einzige in diesem Laden zu sein.)
Er holte die Rechnung raus und ich hab gefragt, ob denn alles in Ordnung gewesen sei. Er guckt kurz auf die Rechnung und meint dann jaaa, aber unsere beiden Reifen vorne wären porös und müssten demnääächst getauscht werden. Vielleicht noch nicht sofort, aber doch am besten im nächsten Winter und ich solle beachten, dass ich dann immer entweder zwei oder vier Reifen kaufe. Weil die würden an den Achsen ja immer am besten gleich beide ausgetauscht und man könne ja, wenn man die vorne austauscht ja auch direkt die hinten mit.......blaaaablaaa bla. Ich weiß das mit den zwei Reifen und wenn Austausch dann nicht nur eins oder drei sondern am besten zwei oder vier. Ist ja grundsätzlich nicht so schlimm mir das zu sagen, aber wie gesagt: Es war voll! Ich hab schon ewig gewartet. Ich will fertig werden. Dann fängt er an, die Rechnungspositionen einzeln vorzulesen. Ich dachte, mein Schwein pfeift und wollte grade schon ins Wort fallen und sagen, dass das jetzt nicht nötig sei, da vernimmt mein Öhrchen "die Klimaanlage wurde gereinigt und desinfiziert".
Mooooooooment mein Freund. Was wurde gereinigt und desinfiziert?!
Da wurde dann selbst ich etwas pampig. Ob er sich denn nicht erinnern könne, dass ich bereits beim Abgeben des Wagens erzählt habe, dass wir keine Klimaanlage haben? Und ob das nicht spätestens bei der Durchführung der Inspektion hätte auffallen müssen?


"Ohhh...ja Scheiße. Stimmt. Jaaa die Rechnungen sind bei uns automatisiert!"


Leute ernsthaft. Ich dachte ich kipp um. Dass es für jede Inspektion eine standardisierte Liste von Dinge gibt, die geprüft und gewartet und getauscht werden müssen - geschenkt. Ist ja sogar sinnvoll. Aber ich muss doch trotzdem individuelle Rechnungen schreiben. Unser erster Gedanke im Auto war: Was steht da noch auf der Rechnung, was eventuell gar nicht gemacht wurde?
Das ist einfach unmöglich.
Zum Schreiben einer neuen Rechnung hat er dann nochmal 15 Minuten gebraucht.


Ich war so bedient für den Tag und hab mich soooo geärgert, dass wir da nochmal hingefahren sind. Unsere nächste Inspektion findet aber sowas von woanders statt!!! Abends haben Tommy und ich dann noch Google Bewertungen gelesen und normalerweise gebe ich auf solche Bewertungen nicht so viel, aber hier hab ich einfach zu viel gelesen, was wir selbst dort schon erlebt haben.
Daher musste ich jetzt auch doch nochmal einen Eintrag darüber schreiben, in der Hoffnung, ein paar anderen Menschen den Hinweis zu geben, dort niemals ihr Auto hinzubringen!

Dienstag, 23. Januar 2018

Owlcrate Box November 2017 - Castles, Courts and Kingdoms

Es wird mal wieder Zeit für Owlcrate. Und zwar für die Box aus November mit dem sehr epischen aber auch allgemeinen Thema "Castles, Courts and Kingdoms". Damit kann man ja alles und nichts machen, gell? Dementsprechend war ich gespannt, wie das Thema umgesetzt wurde.
Ganz oben auf lag diese hübsche Pappbox. Haltet mich für bekloppt, aber wenn etwa hübsch verpackt ist, finde ich es automatisch besser. Was natürlich so gar nicht mit dem aktuellen Bestreben zusammenpasst, weniger Müll produzieren zu wollen. Daran muss ich noch arbeiten!


In der Verpackung lag diese hübsche Seife von Fizzy Fairy Apothecary.

Even Bread Seife <3. Sieht sie nicht toll aus? Und sie riecht so gut. Sobald unsere Flüssigseife im Bad aufgebraucht ist, werde ich diese hier verwenden.


Es folgte ein magnetischer Pin bzw. eine Brosche von Juniper and Ivy Designs, inspiriert von der Grisha Trilogie von Leigh Bardugo. 

Hab ich noch nicht gelesen und den Pin finde ich auch nur mittelmäßig schön. Holz mag ich sehr gerne, auch als Schmuck, aber die Brosche ist mir zu groß. Die Bücher will ich trotzdem lesen. Natürlich. Wer wundert sich da jetzt? ;)
Dann habe ich einen Lippenpflegestift von Geek Fire Labs erspäht. Wie toll. Davon gab es schon mal einen zu dem Zirkus-Thema. Der hat nach Zimtdonots gerochen und auch wirklich gut gepflegt. Dieses Mal also einer von Game of Thrones namens Winter is here. Riecht nach Blaubeere und Minze. Lecker! Passt auch gut, denn der Norden in Westeros ist ja quasi ein eigenes Königreich.
Da freue ich mich riesig drüber. Im Vergleich zum letzten Mal habe ich auch dazu gelernt und nur oben am Deckel die Schutzfolie abgemacht. Beim letzten habe ich die komplette Folie abgeknibbelt und nach wenigen Tagen war das schöne Design abgerubbelt. Das fand ich schon arg schade. Dieses Mal hält es dann sicher länger.


Tadaaa und ein Notizbuch von Stella Bookish Art. Dieses Mal sogar eines in DIN A5. Das ist meine liebste Größe und es wird sicherlich wieder für Zitate benutzt werden. Ich mag den Spruch darauf, er stammt aus A Court Of Mist And Fury, das ich zwar noch nicht ganz beendet habe, aber das ich bislang ziemlich gut finde. Ich lese nur nicht so schnell bei EBooks wie bei normalen Büchern. ACOMAF passt natürlich super zum Thema, denn dort wimmelt es ja nur so von verschiedenen Höfen (Night Court, Winter Court, etc.).

Und dann kam das Highlight schlechthin: 

Man kann mir ansehen, wie sehr ich mich gefreut habe, oder? Eine Harry Potter Beanie mit dem Zauberspruch Expecto Patronum. Und sie ist kuschelig warm, sehr bequem und kommt direkt von Owlcrate, es gibt sie nicht im Laden zu kaufen. Das war Liebe auf den ersten Blick! Nur der Bezug zu dem monatlichen Thema erschließt sich mir nicht so ganz. Klar, Hogwarts ist ein Schloss aber das ist doch irgendwie weit hergeholt, oder? Aber egal....ich freue mich zu sehr darüber!

Die monatliche Karte, das Magazin zur Box und der Button sind natürlich wie immer dabei. Und schon wieder muss ich mich über den Button beschweren. Da hat man schon mal so ein schönes, allgemein verständliches Bild wie ein ehrwürdiges Schloss auf der Karte drauf und was drucken sie auf den Button? Den Reiter mit Fackel. Passt von der Größe her vielleicht besser, aber man hätte das Bild doch verkleinern können...naja...egal. 

Das Buch diesen Monat ist von Lauren DeStefano und heißt The Glass Spare. Der Klappentext erinnert mich ja leider ein bisschen zu sehr and My Lady Jane oder auch an Of Fire And Stars aber ich will nicht vorschnell urteilen. Wir werden ja sehen, wie es beim Lesen ist. :)

Den Brief gibt es auch wieder als extra Bild:

Dieses Mal kurz und knackig, aber mit schöner Zeichnung.
Insgesamt auch wieder eine tolle Box, die zwar ein paar Fragen aufwirft, aber die tolle Goodies dabei hat. Bis auf die Brosche mag ich alle Sachen (vorausgesetzt, das Buch wird besser als der Klappentext ;)).

Und zum Schluss noch die Preview Karte: Seize the Day. Auch wieder so ein Thema für alles, aber ich kann euch schon verraten, dass es super umgesetzt wurde. Zeig ich euch ganz bald!






Sonntag, 21. Januar 2018

Ana und Zak - Brian Katcher

 Klappentext: Ana ist nicht nur Klassen- sondern Schulbeste, Zak schummelt sich eher durch die Abschlussklasse. Und ausgerechnet dieser Zak hat ein Auge auf die kühle, unerreichbare Ana geworfen. Aber keine Chance. Ana spielt in einer anderen Liga. Bis beide gemeinsam eine Nacht auf einer Sci-Fi-Comic-Convention verbringen und über sich hinauswachsen. Zum ersten Mal sehen sie sich so, wie sie wirklich sind: verletzlich, wütend, voller Leben und randvoll mit Gefühlen füreinander.

Meine Meinung: Von diesem Buch habe ich eine Leseprobe auf Vorablesen gelesen und war ganz begeistert von der Idee des Buches. Da ich hier mal nicht unter den glücklichen Gewinnern war, habe ich das Buch kurze Zeit später gekauft. Es war klar, dass mich das interessiert, oder? Ein Jugendbuch vor dem Schauplatz einer Comic Convention. Hallo?! Tatsächlich war ich noch nie selbst auf einer, aber ich kenne genug Leute, die regelmäßig hingehen und ich weiß, auch ohne selbst schon mal dort gewesen zu sein, dass es ein guter Ort für mich wäre. Viel gutes Cosplay und ganz viele andere Menschen, die für die selben Geschichten und Charaktere schwärmen, wie ich. Irgendwann schaffe ich es bestimmt nochmal auf eine Con :).
Im Buch prallen jedenfalls erst mal Welten aufeinander. Ana ist eine richtige Streberin und hat nach einer kleinen Familientragödie wahnsinnige Angst, ihre Eltern zu verärgern. Daher lebt Sie nach strengen Regeln und einem straffen Zeitplan. Was sie selbst will, verliert sie dabei leider total aus dem Augen.
Zak lebt eher in den Tag hinein, gibt nicht viel auf die Meinung seines Stiefvaters und liebt nichts mehr als die jährliche Comic Convention, die er mit seinen Freunden besucht.
Doch eine kleine Schummelei bei einer Hausarbeit führt dazu, dass er die Comic Convention ausfallen lassen muss um stattdessen mit einer Gruppe Schüler zu einer Quiz-Meisterschaft zu fahren. Zufällig sind auch Ana und ihr kleiner Bruder dabei.
Immerhin findet die Comic Con in der selben Stadt statt, wie der Wettbewerb und als Ana's kleiner Bruder sich unerlaubter Weise davon schleicht, um endlich mal etwas zu erleben, müssen Ana und Zak als ungleiches Paar auf der Convention zusammen halten.

Während Zak sich sehr über das Abenteuer und vor allem die unerwartete Chance freut, doch noch die Convention zu erleben, ist Ana genervt, ängstlich und vor allem entsetzt über die "Zustände" auf der Veranstaltung. Zu Beginn...
Doch je weiter der Abend voran schreitet, desto mehr fragt sie sich, ob sie sich nicht nur etwas vormacht. Will sie wirklich ein Leben leben, das nur aus Verpflichtungen und Lernen besteht? Ist es nicht viel besser, ab und zu einfach mal albern zu sein und das zu tun, was man möchte? Sie entdeckt eine völlig andere Seite an sich.

Ich mochte das Buch sehr. Andauernd musste ich schmunzeln. Bei der Cosplay-Hochzeit, bei den vielen verschiedenen Ständen, die beschrieben wurden, bei den Spielen und Veranstaltungen, die auf der Con angeboten wurden, die vielen kuriosen Freunde von Zak. Ich konnte mir alles ganz genau vorstellen, vor allem die große, nachgestellte Schlacht am Ende. Einfach göttlich :D Es war leider viel zu kurz, viele Situationen hätten noch ausgefeilter und detailreicher erzählt werden können, aber das gibt ein Jugendbuch eben nicht immer her.

Das einzige, was mich wirklich gestört hat, war der Umstand, dass Ana vieles abwertend beschrieben hat. Sogar am Ende, als sie sich eingesteht, dass es ihr auf der Con eigentlich gut gefällt, hat man den Eindruck, dass für sie alle anderen Teilnehmer fett sind, schlecht riechen oder einen an der Waffel haben. Das sind für mich Klischees. Genau wie das Vorurteil, das spätestens im August wieder auf jedem Fernsehsender zu sehen ist, wenn sich "todesmutige" und "normale" Reporter nach Wacken begeben, um von dort zu berichten: Metalfans haben lange, ungewaschene Haare und gehen auf Festivals 5 Tage nicht duschen. Aaaaargh. Sicherlich wird es diese Menschen geben, aber die gibt es auch jeden Morgen in der Bahn.
Wie oft stehe ich auf Festivals neben Männern, die so viel schönere Haare haben, als viele Frauen. Und ich sehe auch jeden Tag sehr viele Menschen dort duschen ;)
Ich sage es immer wieder: Es kann nicht jeder andauernd in Bluse oder mit Krawatte rumlaufen und wenn ich mir heute Dreadlocks machen lassen würde, mir Tattoos stechen oder die Haaren blau färben würde: Ich verliere dadurch keine Gehirnzellen und bin dadurch auch nicht weniger reinlich als vorher!
So!

Ansonsten ein tolles Buch, das einfach mal eine etwas andere Liebesgeschichte erzählt, als die typische Highschool-Romanze.

Titel und Cover: Der Titel ist jetzt kein Anwärter auf den Preis für die innovativste Idee, allerdings mag ich ihn dennoch, weil die beiden Hauptcharaktere so extrem unterschiedlich sind und der Titel macht doch sofort deutlich, dass sie irgendwie zusammen gehören.
Naja und das Cover....genial! Die Figuren sind pixelig wie in alten Videospielen, sehr passend zum Thema. Und dann stehen sie noch in einem Labyrinth, das an PacMan erinnert und gleichzeitig dazu passt, dass sie in dem Gewimmel und Gewirr der Convention Ana's kleinen Bruder finden müssen. Tolle Umsetzung!

Würdest du dieses Buch erneut lesen? Ja.

Dienstag, 16. Januar 2018

Eliza and her monsters - Francesca Zappia

 Summary: In the real world, Eliza Mirk is shy, weird, and friendless. Online, she’s LadyConstellation, the anonymous creator of the wildly popular webcomic Monstrous Sea. Eliza can’t imagine enjoying the real world as much as she loves the online one, and she has no desire to try.

Then Wallace Warland, Monstrous Sea’s biggest fanfiction writer, transfers to her school. Wallace thinks Eliza is just another fan, and as he draws her out of her shell, she begins to wonder if a life offline might be worthwhile.

But when Eliza’s secret is accidentally shared with the world, everything she’s built—her story, her relationship with Wallace, and even her sanity—begins to fall apart.

My opinion: This book comes from my june box of Owlcrate with the theme "Comic Explosion" and it fits perfectly. Really! Not only that Eliza draws comics in the story, also the book is filled with a mix of text and extracs from her comic story "Monstrous Sea". That was a great variety while reading.
First let me say something: This book was much darker than I expected before. It is a book about social anxiety, about suicidal tendencies, about wounded souls. But despite that (or because of it?!) the story blew me away. Maybe because I can connect with Eliza in some parts. I don't suffer from social anxiety but I often feel awkward in crowds an bigger groups, especially when I am in the center or when I don't know anybody well. Besides, small talk is something I hate. I am not good at it and for me it's a waste of time. But saying nothing while you are in an elevator or similar feels strange too, you know?

I'm so tired. I'm tired of anxiety that twists my stomach SO hard I can't move the rest of my Body. Tired of constant vigilance. Tired of wanting to do something about myself, but always taking easy way out.

Eliza suffers from anxiety for a long long time so she discovers the internet for herself. The internet offers a way to explore the world, to find others to talk to while you sit at home behind a safe barrier. So - of course - Eliza's friendships are online and while for her they are deep and serious, her parents don't see them as "real" friendships and worry about her.
But Eliza loves her online friends and that is not the only thing she loves about the internet. She also publishes her own webcomic there and while the comic gets more and more popular she can stay anonymous.
But to protect her namelessness gets harder when Wallace appears in her class. A new student who appears to be the greatest fanfiction writer of Elizas webcomic. He is a big-hearted, vulnerable young man who not only understands Eliza (because he is an artist himself) but who takes her as she is. For the first time ever she feels accepted. So how can she lie to him about her real identity?

Of course the big disclosure is unpreventable and Eliza's world collapses.

After reading this book, my heart was full. I felt understood. Not only because there is a lot of geeky fandom, cosplay and fanart in it, but because there is a message that tells you: You are okay. You are worth it. Just be okay with yourself!
It's okay to not always be happy, to not always want to talk, to not go to every party around you. It's okay to just shut the world out and simply read a book because the real life is too stressful at the moment.

I learned years ago that it's okay to do this. To seek out small spaces for myself, to stop and imagine myself alone. People are to much sometimes. Friends, acquaintances, enemies, strangers. It doesn't matter: they all crowd.

It was great to read such a thoughtful book. It will definitely stay a little treasure in my shelf(s!!!!!;)).

Title and cover: Like the last boxes this one came with a book with an exclusive owlcrate cover. In the "normal" cover, the guy is on the right and he is bigger. And the lettering in green instead of yellow. I like both types because I think the two figures symbolize Eliza and Wallace and they take care of each other, they rescue each other. So it doesn't care which one is the bigger part. I also adore the splotched hands. A good symbol for Elizas art. My first impression when I saw the cover was the warning "Handle with care." and no other sentence goes so perfectly with the book.

Will you read this book again? No doubt, I will!