Freitag, 5. August 2016

Die Klippenland Chroniken Band 3 - Twig im Auge des Sturms -PaulSteward/Chris Riddell


Klappentext:
Alarmstufe 1 in Sanktaphrax!
Twig und seine Mannschaft fahren auf dem Klippentänzer durch unbekanntes Gebiet jenseits der Klippe. Sie halten Ausschau nach Twigs Vater, Captain Wolkenwolf, der Schiffbruch erlitten hat. Dabei geraten sie in einen gewaltigen Wirbelsturm hinein, der die Mannschaft beinahe um den Verstand bringt. Was sie noch nicht wissen: Dies ist der große Muttersturm, der zum Klippenland zurückkehren wird um das vertrocknete Land wieder mit neuem Leben zu füllen - doch es besteht die Gefahr, dass Sanktaphrax dabei zerstört wird. Es sei denn ... Noch bevor Twig einen Plan fassen kann, wird die Besatzung des Klippentänzers
vom Sturm in alle Windrichtungen verteilt. Für Twig beginnt die abenteuerliche Suche nach jedem einzelnen seiner treuen Gefährten - eine Suche, die ihn wieder in die gruseligsten Winkel des Dunkelwalds führt ...
Meine Meinung: Hach, ich merke immer mehr, wie sehr ich diese Buchreihe doch liebe. Hab direkt nach diesem Teil hier mit dem vieten Band angefangen und freue mich auf einmal wieder wie ein kleines Kind über die ganzen Geschichten. Band 3 schließt unmittelbar an das Ende des 2. Teils an. Twig sucht seinen Vater zusammen mit seiner Mannschaft und zwar nicht irgendwo, sondern jenseits der Klippe. Jenem gefährlichen und unbekannten Terrain, in das sich bislang kaum je ein Himmelspirat gewagt hat. Doch Twig sucht seinen Vater und für ihn fliegt er sogar mitten in den hroßen Sturm aller Stürme hinein.
Doch dort verliert er nicht nur seine Mannschaft, sondern auch einen Teil seiner Erinnerungen. Und während er zusammen mit seinem neuen Gehilfen Kaulquapp seine über das ganze Klippenland verteilte Mannschaft sucht, wird er das Gefühl nicht los, dass er etwas sehr Wichtiges vergessen hat.
Doch die Suche lenkt ihn ab und führt ihn über Unterstadt in den Dunkelwald, zum Großen Harpyien-Sklavenmarkt und ins Schwärmerland und schließlich in die verborgendste Gegend des Klippenlandes...

Einst entsprang aus samtig schwarzer Nacht ein Funke. Der Funke drehte, der Wind, er wehte, der Himmel weinte, die Sonne lachte, und so verging der erste Augenblick der Zeit.

Es ist schwer, aus dieser Reige überhaupt Lieblingsbücher raus zu picken, aber wenn, dann gehört dieses Buch definitv dazu. Twig ist mittlerweile erwachsen geworden und hat gelernt, als Himmelskapitän Verantwortung zu übernehmen. Er trifft auf den jungen Kaulquapp, den er unter seine Fittiche nimmt, und die beiden werden Weggefährten und Freunde. Kaulquapp ist mir mit seiner zunächst ängstlichen Art sofort ans Herz gewachsen, ebenso wie all die Geschöpfe aus Twigs Mannschaft. Während Twigs Suche nach seinen Freunden können wir als Leser erneut viele neue Ecken des Klippenlandes kennen lernen.

Mit Grusel und absoluter Faszination hat mich der Harpyienmarkt erfüllt. Dieser riesige Markt, der auf Stegen zwischen den Bäumen des Dunkelwalds stattfindet, klingt zunächst magisch, doch es ist ein Sklavenmarkt und genau so brutal und grausam geht es dort zu. Nichtdestotrotz würde ich diese Szenen so gerne mal verfilmt sehen....

Twig findet zwar nach und nach seine Gefährten wieder, jedoch sind sie alle weiterhin den Gefahren des Dunkelwalds ausgesetzt. Und noch immer plagt ihn das Gefühl, etwas Wichtiges vergessen zu haben. Als es ihm endlich wieder einfällt, ist es quasi schon zu spät und nur eine einzige, lebensgefährliche Option bleibt ihm noch. Es geht um nicht weniger als die Rettung des gesamten Klippenlandes.

Spannend, detailreich und erneut voller Tapferkeit, Loyalität und Freundschaft steht dieses Buch seinen Vorgängern in nichts nach. Im Gegenteil bin ich einmal mehr begeistert darüber, wie ich immer neue Gegenden und Geschöpfe des Klippenlandes kennenlernen kann. Es wird nie langweilig.

Wie immer ist das Cover sehr bunt mit den passenden Geschöpfen gestaltet und der Titel passt perfekt zum Buch. Das ist ja durchgehend so bei den Klippenland-Chroniken.

Im 4. Band geht es übrigens endlich auch mal nach Sanktaphrax, die Akademikerstadt auf dem fliegenden Felsen. Aber ich pausiere dort tatsächlich grade, da mir ein gewisser Herr Harry Potter dazwischen gekommen ist ;) Für den habe ich halt eine besondere Schwäche. Hihi.

Würdest du dieses Buch erneut lesen? Ja <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen