Sonntag, 28. Februar 2016

Ausgeträllert (Maggie Abendroth und die letzte Fahrt der Nachtigall) - Minck & Minck


Klappentext: Ganz Bochum freut sich auf den Mittelaltermarkt? Nein – eine freut sich nicht: Maggie Abendroth. Die hat einen Job in einer Ochsenbraterei und wird in ihrem Mittelalterkostüm aussehen wie eine Schildkröte mit Kopfschmerzen.
Schon am ersten Tag stellt sich heraus, dass der Ochse auf dem Grill gar keiner ist, dass Ritter nicht immer ritterlich und Zwerge nicht an allen Körperstellen klein sind.
Auch Maggies nächstes Cateringprojekt, die Aftershowparty der Bochumer Nachtigall Dolores La Rose endet im Fiasko. So schlecht hat sie doch gar nicht gesungen, denkt Maggie – da wird es wohl ein anderes Motiv für ihre durchgeschnittene Kehle geben müssen.
Bis sie die fünf wichtigen 'W' (Wo, Wann, Wie, Wer und Warum) durchschaut hat, wird sie immer wieder durch die aufdringliche Präsenz ihres Ex von klaren Gedanken abgehalten. Lange genug, um in eine tödliche Falle zu tappen.


Meine Meinung: Bis vor Kurzem dachte ich ja noch, dass dieses Buch hier das letzte aus der Maggie Abendroth-Reihe ist, aber bei Amazon bin ich über einen 5. Band gestoßen. Voll cool :) Die Reihe ist also doch noch nicht ganz vorbei. Lesetechnisch hinke ich übrigens nur minimal hinterher. Ich habe neben dem Buch hier noch eins fertig gelesen, das nur noch rezensiert werden will, und habe außerdem vorletzte Woche die ersten 4 SternCrime Zeitschriften gelesen. Zusammen ergibt das sicher auch ein Buch :D Bin mir nur nicht so sicher, ob ich die hier aus rezensieren soll...überlege ich mir mal noch.
Jetzt aber erst mal zum 4. Band der Maggie-Reihe. Die Grundstory ist wieder die selbe: Maggie hat wieder einen anderen Job, aber einen, der ihr nicht sonderlich gut gefällt. Dieses Mal arbeitet sie bei einem Catering-Unternehmen, dabei kann sie nicht mal kochen.
Und natürlich stolpert Maggie wieder ungewollt über den ein oder anderen Mordfall und in riesengroße Schwierigkeiten.
Die Bücher leben einfach von den herrlich sympathischen Ruhrpottfiguren und dem lustigen Chaos, das sie alle immer verursachen. Maggie ist nach wie vor unmotiviert und manchmal auch unhöflich, aber dennoch schafft sie es, in den entscheidenden Momenten das Richtige zu tun. Sie erinnert mich ein bisschen an die weibliche Form von Zeki Müller aus Fack Ju Goethe.
Und natürlich sind auch Matti, Wilma, Winnie, Elli und Oma Berti erneut dabei. Sogar Maggies Ex nervt wieder alle mit seiner Anwesenheit und dieses Mal bekommt Maggie die Gelegenheit, sich ein kleines bisschen zu rächen.
Mein persönliches Highlight in diesem Buch ist der Küchenkrieg mit Raul im Café Madrid. In den Büchern ist vieles einfach so passend und lustig beschrieben, dass man als Leser ständig herrliches Kopfkino vor Augen hat. Und trotz all dem Klamauk und den skurrilen Figuren geht es immer auch mal um ernste Themen. In diesem Buch zum Beispiel hat Maggie einen behinderten Kollegen und ich liebe die lustige und gleichzeitig respektvolle Art und Weise, wie in dem Buch über ihn geschrieben wird.


Wie immer passt das Cover perfekt zur Geschichte und auch der Titel ist höchst passend gewählt. Schließlich richtet Maggie zusammen mit ihrem Kollegen das Catering für das Comeback der großen Dolores La Rose à la Nachtigall aus.
Für mich hat steht Band 4 den anderen dreien in nichts nach und alle Freunde von lustigen Krimi-Geschichten dürfen auch hier wieder beruhigt zugreifen!


Würdest du dieses Buch erneut lesen? Wie bei den anderen Büchern dieser Reihe auch: Ja :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen