Dienstag, 19. Mai 2015

Die Blutlinie - Cody McFadyen

Klappentext: Nach dem Mord an einer Freundin folgt FBI-Agentin Smoky Barrett der Fährte des Killers. Doch die Spuren, die der eiskalte Serienmörder hinterlässt, sind so blutig, dass ihr ganzes Können gefragt ist. Die Zeit arbeitet gegen sie, und mit jedem neuen Verbrechen gelangt Smoky zu einer erschreckenden Erkenntnis: Der Mörder möchte sich einen Traum erfüllen - ein Traum, der für viele zum Albtraum werden könnte ...
Meine Meinung: Nachdem ich letztens schon Ausgelöscht gelesen und rezensiert habe und dabei ja festgestellt habe, dass es sich um den vierten Band einer Thriller-Reihe um Agentin Smoky Barrett handelt, habe ich mir von meinem Geburtstagsgutschein direkt Band eins besorgt. Ich war ja grundsätzlich sehr angetan von dem Buch, hatte aber einiges zu kritisieren was die Glaubwürdigkeit von Smokys mentaler Situation angeht, nach allem, was sie durchgemacht hat.
Nachdem ich diesen Band hier gelesen habe, hat sich meine Meinung aber komplett gedreht. Hier wird so ausführlich und psychologisch einleuchtend auf Smokys Vergangenheit und ihren Wiedereinstieg in ihren Job geschrieben, dass ich alles nun viel besser nachvollziehen kann.
Ich empfehle ja grundsätzlich, mit dem ersten Band einer Reihe anzufangen, wenn es möglich ist. Auch dann, wenn die Geschichten in sich abgeschlossen sind. Hier aber empfehle ich es nicht nur, hier halte ich es für unabdingbar!
Nachdem sich dieser Kritikpunkt also in Luft aufgelöst hat, konnte ich mich viel besser mit der Story an sich - Jack Junior - befassen. Und ich bin hin und weg. Nicht nur die Hintergrundgeschichte von Smoky und Bonnie sind extrem brutal, auch die Fälle, die Cody McFadyen sich ausdenkt, sind wirklich nichts für schwache Nerven.
Doch genau das macht das Besondere dieser Bücher aus. Alles ist etwas extremer. Aber extreme Serientäter brauchen extreme Ermittler und die hat McFadyen mit dem Team rund um Smoky definitiv geschaffen. Bin gespannt, ob die Bücher irgendwann verfilmt werden. Denn auch optisch dürfte das eine interessante Truppe werden ;).
 
Die Idee, dass ein Killer sich für einen Verwandten von Jack The Ripper ausgibt ist sehr interessant und die Art und Weise, wie er mit Smoky und ihrem Team spielt ist faszinierend und abstoßend. Vor allem, da es immer schlimmer wird, je mehr das Team herausfindet.
Dieses Buch verschafft einem tatsächlich die berühmte Gänsehaut und das mulmige Gefühl im Magen, dass man niemals sicher ist. Wenn man es abends oder nachts liest wird es noch schlimmer. Mir ging es bei jedem Brief so, der beim dem Ermittler-Team angekommen ist und bei jeder neuen Spur, bei jedem neuen Opfer. Und genau dieser Nervenkitzel ist es, der das Lesen so wunderbar aufregend macht.
Also wenn ihr mal wieder schlaflose Nächte haben wollt: Kauft euch dieses Buch!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen