Montag, 20. März 2017

Wenn ich jetzt nicht gehe - Maria Duenas


Klappentext: In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ist Mexiko-Stadt der Mittelpunkt der neuen Welt und Mauro Larrea einer ihrer wohlhabendsten Bewohner. Er nennt einen Barockpalast sein Zuhause, besitzt Minen, Ländereien, Kutschen, Pferde, Logen überall....
Jahre zuvor kam er mit nichts ins Land, als Witwer, als Vater zweier Kinder. Sein kühner Aufstieg begann. Doch jetzt soll nach zwanzig Jahren Arbeit im Bauch der Erde alles verloren sein, wegen einer einzigen Entscheidung! Hals über Kopf verlässt er die Stadt, versucht sein Lebensglück ein zweites Mal zu machen und begegnet Soledad Montalvo, einer schönen, einer klugen, einer unberechenbaren Frau.



Meine Meinung: Einer von vielen Buchgewinnen, über die ich mich in letzter Zeit freuen durfte. Die Leseprobe hat mir seeehr gut gefallen und als ich das Buch in den Händen hielt, habe ich mich noch mehr gefreut. Schön gebunden, mit Lesebändchen und das Cover ist auch wunderschön.
Inhaltlich fasst der Klappentext schon ganz gut zusammen. Nachdem Mauro feststellt, dass er pleite ist,sieht er keine andere Möglichkeit, als schleunigst aus der Stadt zu verschwinden. Mithilfe seines Verwalters und guten Freundes Andrade schafft er es, sein Ansehen aufrecht zu erhalten. Schließlich will er seine Kinder schützen.
Doch wie er zu neuem Geld kommen will und zwar möglichst schnell, das weiß er noch nicht. Und natürlich entpuppt sich das Unterfangen als viel schwerer als gedacht. Zwar trifft er auf seiner Reise neue Weggefährten, die zu Freunden werden, genau so gerät er aber auch an Menschen, die ihm nicht so wohlgesonnene sind und die nur ihren eigenen Profit im Sinne haben. Und so muss sich Mauro immer wieder entscheiden. Zwischen moralisch einwandfreien und verwerflichen Geschäften, zwischen bleiben und weiterziehen, zwischen Ver- und Misstrauen.

Dieses Buch zeigt mit beeindruckend kraftvoller Sprache, wie schwer es ist, alles über Bord zu werfen und nochmal von vorne anzufangen. Es geht um die Jagd nach dem großen Glück, um Familienbande und um die Notwendigkeit, auf sein eigenes Bauchgefühl zu hören.
Die Liebe spielt dabei eine viel kleinere Rolle, als der Klappentext vermuten lässt. Hier steht wirklich Mauro im Vordergrund, der mit aller Kraft wieder auf die Beine kommen will und der dabei zwar tu vielem bereit ist, der sich aber dennoch immer genug Menschlichkeit bewahrt. Für mich gehört er zu dieser Sorte Mensch, die zwar Reichtum erlangt haben, die aber nie vergessen, wie es ist, ganz unten anzufangen.


Das Cover gefällt mir, wie schon gesagt, wirklich gut. Sicher stellt es Soledad und Mauro dar und genau so habe ich mir die Beiden auch vorgestellt. Der Titel gefällt mir ebenfalls gut. Er kann sowohl etwas verheißen (Wenn ich jetzt nicht gehe, komme ich nie wieder von dir los) im Bezug auf die Liebesbeziehung, genau so gut kann er aber auch für den Druck stehen, dem Mauro ausgesetzt ist (Wenn ich jetzt nicht gehe, entgeht mir ein gutes Geschäft/komme ich in ernste Schwierigkeiten).

Ein sehr sinnliches Buch, das einfach Freude bereitet. Super!

Würdest du dieses Buch erneut lesen? Sofort!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen