Sonntag, 7. Februar 2016

Herzlichen Glückwunsch, Sie haben gewonnen! - Dora Heldt


Klappentext:
»Ich bin genauso gut situiert wie du!« Dass ausgerechnet Walter (69) zu dem kleinen Kreis wohlhabender Senioren gehören soll, die eine exklusive Reise an die Schlei gewinnen können, wurmt Papa Heinz (75) gewaltig. Als sein Schwager mit einer kleinen Trickserei auch Heinz die Mitfahrt ermöglicht, ist der wieder versöhnt. Mit schickem Anzug und großen Erwartungen machen sich die beiden auf den Weg.
Zu ihrer Enttäuschung wirken die meisten Mitreisenden längst nicht so vermögend, wirklich elegant ist eigentlich nur Finchen (75), die von ihrer Großnichte, der Radiojournalistin Johanna (40) begleitet wird. Als sie statt einem Drei-Gänge-Menü nur Würstchen auf Pappteller erhalten und Walter sein Bier auch noch selbst bezahlen muss, geht ihnen auf, dass sie »exklusiv« mit »all inclusive« verwechselt haben ...


Meine Meinung: Noch so ein Schnapper aus dem Real-Buch-Outlet. Und nachdem ich am Samstag mit Freunden Fußball spielen, mir den rechten großen Zeh zerstört habe und seitdem nur noch humpel, hab ich das restliche Wochenende nur noch auf der Couch gesessen und gelesen. Habe das hier durchgelesen und dann auch endlich mal mit "Die Verratenen" angefangen und hab das auch schon halb durch. Alles hat immer einen Sinn, auch wenn man das nicht immer sofort erkennen kann ;).
Dora Heldt ist für mich ja ein Garant für lustige und herzliche Literatur. Ihre allerbeste Figur ist meiner Meinung nach Heinz und da er in diesem Buch auch wieder mit von der Partie ist, habe ich es ohne zu Zögern eingepackt. Heinz und sein Schwager Walter haben nämlich eine Reise gewonnen und sind fest davon überzeugt, dass es sich hier nicht um eine schnöde Verkaufsfahrt handelt. Schließlich wurden sie ja ausgewählt. Und so freuen sie sich auf eine kostenlose Reise mit vielen anderen Senioren, die genau so gut gestellt sind wie sie und die sich zu benehmen wissen.
Zeitgleich hat auch Finchen die Teilnahme an dieser Reise gewonnen und überredet ihre Nichte Johanna, sie zu begleiten. Johanna hat gerade ganz andere Probleme und gar keine Lust, aber abschlagen kann sie ihrer Tante die Bitte auch nicht und so findet sie sich schließlich mit einer bunten Senioren-Truppe im Reisebus wieder. Sie ist die einzige, die nicht glaubt, dass diese Reise seriös ist, und will zumindest eine gute Reportage aus der Situation rausholen.
Und tatsächlich wird die Reise auch überhaupt nicht so, wie Walter, Heinz und Finchen sich das vorgestellt haben. Bis auf die ein oder andere Vorhersehbarkeit (ich wusste z.B. sofort, wer das Lockvogelehepaar ist, habe mich dafür aber echt verschätzt bei Herrn Dengler) war das Buch wieder echt spitze. Und ich sag mal so: Diese Art von Buch lebt ja nun auch nicht unbedingt von riesigen Überraschungen am Ende. ;)


Ein typisches Dora Heldt-Buch und genau dafür liebe ich es. Jede Menge herrlicher Dialoge und Eigenheiten der Figuren, ein tolles Fingerspitzengefühl für Situationskomik (Ich konnte mich vor Lachen kaum beherrschen, als ich am Bahnhof auf meine Bahn gewartet habe und grade die Stelle gelesen habe, an der der Busfahrer unerlaubterweise die Musikanlage angestellt hat...:D) und letztendlich aber auch immer eine kleine aber feine Moral. Herrlich!


Das Cover fügt sich mit der vorherrschenden Farbe Blau perfekt in die Reihe der anderen Bücher von Dora Heldt ein. Sicherlich passt es auch gut zur Geschichte und ich mag es einfach, wenn man so wunderbar immer das selbe Design erkennen kann. Und da alle Geschichte mit dem Meer oder mit der See zu tun haben, mag ich allein die große blaue Buchecke in meinem Regal so sehr, weil ich sofort an Urlaub denken muss. Zum Titel muss ich wohl nichts sagen, der passt wie die Faust aufs Auge. Je weiter man liest, desto mehr klingt er für den Leser auch ironisch ;).


Würdest du dieses Buch erneut lesen? Ja. Das hier gehört zu den Büchern, die man gut in zwei Tagen durchlesen kann und sich super unterhalten fühlt.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen