Dienstag, 21. April 2015

Essen beim Kartoffellord

Heute vor einer Woche war ich mit Malte und Andi in Dortmund beim Kartoffellord. Das ist ein vegetarisches und veganes Restaurant und ich habe schon öfter mal davon gehört, war aber nie selbst da.


Ich habe im Übrigen in den letzten Wochen eine interessante Erfahrung gemacht: Fast immer, wenn ich jemandem erzähle, dass ich vegan essen gehe (was ja nun häufiger mal vorkam die letzten Tage), dann beginnt eine Diskussion. Ohne das ich irgendeine belehrende Position einnehme und obwohl ich auch sage, dass ich mich nicht ausschließlich vegan ernähre sondern das Thema Ernährung einfach wichtig finde und mich "vegan" einfach interessiert, fühlen sich die meisten davon angegriffen. Ich höre Sätze wie "Also 100 % vegan leben ist ungesund.", "Das ist doch nur ein Trend." und "Wenn jetzt alle auf einmal vegan werden würden, wäre das auch voll schlecht für die Umwelt." 
Und ich merke das ja bei viel kleineren Dingen schon. Zum Beispiel wenn ich mit Freunden Burger essen bin und darüber nachdenke, einen vegetarischen Burger zu bestellen. Aus irgendeiner Ecke kommt immer ein entsetzter Aufschrei. Man könne doch keinen VEGETARISCHEN Burger bestellen!?! Auf die Idee, dass mir Gemüsebratlinge einfach schmecken und dass ich darauf manchmal genau so Bock habe, wie an einem anderen Tag auf leckeres Rindfleisch, kommen manche gar nicht. O.o
Das finde ich deshalb so interessant, weil ich ja wie gesagt selbst gar nicht vegan lebe.
Und wenn ich mir dann sowas anhören muss, will ich gar nicht wissen, was Vollzeitveganer sich anhören müssen...

Naja, egal. Mich interessiert die vegane Ernährung und da man heute meiner Meinung nach - wenn es nach moralischen Aspekten geht - gar nicht mehr um das Thema herumkommt, schnupper ich da immer wieder mal rein. Und diesmal eben Kartoffellord. Für mich gab es Reis mit scharfer Gemüsesoße und Sojaeiweiß. Wie ich schon immer für mich selbst gesagt habe: Diese Ersatzprodukte sind nichts für mich. Das Sojaeiweiß war ja als Fleischersatz gedacht und sah auch so aus. Wie normales Hühnchen. Geschmeckt hat es okay, aber es war einfach unnötig. Der Reis und das Gemüse waren super lecker. So verhält es sich mit Vielem. Bruschetta zum Beispiel ist doch nicht geil, weil es vegan ist sondern weil es eben lecker ist.

Fazit also: Gerne wieder Kartoffellord, aber ohne Fleischersatz!

Und nebenbei: Ich hab mich natürlich super mit den Jungs unterhalten und Malte hat uns später noch zum besten Crepe-Stand Dortmunds geführt. Es gibt tatsächlich noch Leute, die es schaffen, das Nutella auf dem ganzen Crepe zu verteilen und nicht nur in der Mitte ;) Ein Träumchen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen