Dienstag, 28. April 2015

Erholungswochenende oder: Nach neun Jahren immer noch albern

Ich hatte es ja in einem meiner letzten Posts bereits angekündigt und vorletztes Wochenende war es dann soweit. Tommy und ich sind ins Sauerland gefahren um dort ein schönes Wochenende zu zweit zu verbringen. Wir sprechen schon ewig davon, dass wir sowas mal machen wollen und irgendwann dachte ich mir, dass ich ihm so was einfach mal schenke, sonst machen wir es nie.
Und so haben wir uns vor einigen Wochen hingesetzt und Angebote im Internet durchforstet. Die Auswahl war riesig und entsprechend überfordert waren wir. Letztendlich haben wir uns für ein Angebot von Welcome Hotels entschieden. Und zwar das in Meschede, direkt an einem Stausee. Das Sauerland ist eine tolle Region und nicht so weit weg und im Angebot war außerdem ein 4-Gänge-Menü (und Pralinen, Sekt und Obstkorb auf dem Zimmer). 
Freitag konnten wir ab 15 Uhr einchecken, sind aber früh in Bochum losgefahren, um den Tag vor Ort schon mal zu nutzen. Haben uns dann erst mal den Hennesee angesehen, denn direkt dort lag unser Hotel. Dann waren wir am Lörmecke-Turm, in Warstein (der Ort ist nicht so berauschend) und an der Warsteiner Brauerei (das war schon vieeel interessanter - nächstes Mal machen wir eine Führung!) und dann ging es aber erst mal zum Hotel. 



Man sieht, wie verpeilt ich nach dem Wendeltreppen-Aufstieg war :D





Sehr netter Empfang und das Zimmer war wunderbar. Als wir reinkamen, fehlten allerdings Sekt, Pralinen und Obst. Mir waren die Sachen zwar alle nicht wichtig, aber Tommy hatte schon Recht als er meinte, da ginge es ums Prinzip. Aber wir haben uns nicht geärgert, ich habe erst mal geduscht und als wir dann wieder los wollten um noch ein nettes Restaurant zu suchen, stand alles vor unserer Zimmertür ;) Also alles wunderbar.





Wir haben dann Freitagabend ganz köstlich in einem kleinen Gasthof gespeist und haben abends ganz entspannt das Hotelzimmer genossen und The Voice Kids geschaut. Ich bin auch echt früh eingeschlafen. 
Samstag waren wir beide dann auch dementsprechend früh wach. Um viertel nach sieben glaub ich. Haben uns dann entspannt fertig gemacht und sind runter in den wunderschönen Frühstücksraum gegangen. An dieser Stelle sollte ich vielleicht sagen, dass unser Hotel aus zwei Teilen bestand. Ein Teil ist sehr alt, weil dort eben früher das alte Hennesee-Hotel untergebracht war. Dieser Teil ist heute der Trakt mit dem Restaurant, der Bar und verschiedenen anderen großen Zimmern. Der Stil ist alt und würdevol mit schmiedeeisernen Wendeltreppen und alten Holzdielen. Aber alles sehr gepflegt und eben einfach gemütlich. Ich wollte die anderen Frühstücksgäste nicht fotografierenm daher müsst ihr euch das jetzt einfach mal vorstellen.
Das Frühstücksbuffet war astrein! Leckerer Kaffee, frisch gepresster Saft, einen Wilkommensdrink und auch ansonsten alles was das Frühstücksherz begehrt. Wenn sogar Tommy schon morgens 3 Brötchen isst, dann schmeckt es, glaubt es mir! Sein Frühstück besteht sonst eher aus Kippe und Kaffee ;)

Anschließend sind wir satt und zufrieden nach Bilstein aufgebrochen, weil ich gerne in den Wildpark und die Tropfsteinhöhle gehen wollte. Ich kann beides nur empfehlen! Der Wildpark ist nicht so groß aber sehr schön angelegt und außerdem umsonst. 
Und die Höhle ist auch nicht so riesig, aber sowas finde ich immer sehenswert. Besonders, wenn es Tropfsteinhöhlen sind. Da sieht man aus jedem Winkel etwas anderes. Die Führung dauert ne halbe Stunde und kostet für Erwachsene 4,50 €. Wir hatten sogar das Glück, dass wir so früh da waren, dass wir eine Führung ganz alleine bekommen haben. Höhö. Die junge Frau, die das gemacht hat war sehr nett und ich weiß jetzt endlich, wie ich mir den Unterschied zwischen Stalagmiten und Stalagtiten merken kann :D















Ich habe mich natürlich unsterblich in den Fuchs und n die kleinen Frischlinge verliebt. Tommy konnte mich grade noch so vom Wildschweingehege wegziehen, bevor ich versucht hätte, mir eins von den zehn kleinen Schweinchen zu mopsen ;)

Nach diesem schönen Auftakt sind wir weiter zum Möhnesee gefahren. Das ist der größte See im Sauerland und auch dort wars wirklich schön. Sind ein bisschen durchs Sumpfgebiet geschlendert und haben uns die Möhne-Talsperre angeschaut. Die war an sich erst mal sehr beeindruckend gebaut und zusätzlich fasziniert haben mich die Fotos von der Möhne-Katastrophe. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Talsperre von Bomben getroffen und die Bilder waren schockierend!
Als schönen Kontrast habe ich all die Liebesschlösser empfunden, die entlang der Talsperre hingen :)





Danach ging es für uns weiter nach Arnsberg. Wir haben lachend festgestellt, dass das Sauerland wirklich schon etwas völlig anderes ist als das Ruhrgebiet. Samstags haben nämlich alle Geschäfte schon ab 13 Uhr geschlossen. Das ist ja hier völlig undenkbar! War aber nicht schlimm, denn wir wollten ja nicht zwingend shoppen. Das können wir hier schließlich auch. Vielmehr wollten wir uns dieses wunderschöne alte Städtchen mit dem Kloster und der Schlossruine ansehen. Arnsberg ist wirklich schnuckelig und just an diesem Tag fand dort auch noch eine Hochzeit statt. Das war auch schön, dabei zuzugucken. 
Und ich habe außerdem diese Mauer hier entdeckt:



Mein absolutes Lieblingsbild von diesem Kurztrip!

Nachdem wir völlig kaputt auf dem Schlossberg angekommen sind (nur zur Nachsicht: wir waren auch noch etwas erschöpft von der Wanderung zum Lörmecketurm gestern), war ich fasziniert von der tollen Aussicht. Man konnte über die ganze Region gucken und ein Mädchen saß sogar so wie man es sich in einem Film vorstellen würde an der Kante eines Felsvorsprungs und ließ die Beine baumeln, obwohl es unter ihr tief runter ging. Zwar war der Vorsprung eigentlich abgesperrt, aber man konnte gut über den Zaun klettern. Würde ich in Arnsberg wohnen, wäre ich sicher öfter dort und als Kerl würde ich definitiv die Mädels fürs erste Date immer dorthin bitten ;) hihi

Nach dieser Rundtour haben wir uns eine köstliche Waffel gegönnt.


Und dann sind wir wieder zurück ins Hotel gefahren. Da wir Sky auf dem Zimmer hatten, konnte Tommy noch etwas Fußball schauen und ich habe mich in das grandiose Hotelbett gekuschelt und noch etwas geschlummert.
Um kurz nach sechs sind wir dann ins Restaurant, schließlich hatten wir noch ein 4-Gänge-Menü offen. 
Wir hatten vorher etwas Bedenken, ob das Menü was für uns sein würde. Schließlich sind wir eher so die Spaghetti Bolognese und Currywurst-Pommes Typen und so gar nicht in Richtung Jacobsmuscheln und Kaviar oder so.
Als wir zu unserem Tisch gebracht wurden, nahm meine Nervosität eher zu. Klassische Musik lief im Hintergrund und es war gedeckt wie man es in einem 4 Sterne Hotel eigentlich ja auch erwartet:



Aber meine Sorge wegen des Essens wurde gleich gemindert, als ich unser Menü lesen durfte.



Die ersten beiden Gänge und das Dessert machten mir keine Sorgen und Tommy auch nicht. Lediglich beim Hauptgang mit der Ente war ich mir unsicher, da ich das noch nie gegessen habe und wir das nur aus Kochsendungen kannten - und zwar immer ziemlich roh innen drin. Ab da fingen wir auch an, etwas albern zu werden, weil wir überlegt haben, ob wir der Kellnerin sagen sollen, dass wir die Ente ganz durch gebraten haben wollen und wie sie dann gucken würde. Generell mussten wir beide die ganze Zeit grinsen, weil wir uns selbst so komisch gefühlt haben in so einem Ambiente. Es war schön, aber einfach etwas ungewohnt. Das war übrigens das Beste am ganzen Ausflug!!! Mir ist wieder mal bewusst geworden, was für ein Geschenk es ist, dass wir nach über 9 Jahren noch zusammen rumalbern können wie am ersten Tag <3 

Die ersten beiden Gänge kamen und besonders der erste Gang mit dem Frischkäse war ein Gedicht!





Wegen der Ente haben wir übrigens nichts gesagt. Wir dachten, wenn wir schon mal so ein Menü bekommen, dann essen wir es auch so wie es sich gehört. Und zur Not hinterher noch was bei Burger King oder McDoof holen.
Und als der Hauptgang dann kam, waren wir beide total positiv überrascht. Es war wirklich lecker (bis auf Mangold...das brauchten wir beide nicht wirklich). Die Ente war nur noch ganz leicht rosa, sodass ich es ohne Probleme essen konnte, sehr zart und gut gewürzt. Genau wie das Mangochutney und der saugeile Duftreis.



Wir mussten zwischendurch übrigens auch immer wieder grinsen, weil die Kellnerin nach jedem Gang gefragt hat, ob sie direkt den nächsten Gang servieren sollen. Am Anfang dachten wir uns nichts dabei aber als die Frage nach dem Hauptgang wieder kam, meinte Tommy amüsiert, dass das vielleicht für viele zu so einem Essen dazu gehört....also längere Pausen zwischendurch. Und dass der Koch sich sicher schon wundert, was da für Fresssäcke in sein Restaurant gekommen sind. Hihi.
War uns egal. Wenn wir Hunger haben, haben wir Hunger. Ohne Pause.
Und das Dessert war ein Traum!



Kirscheis und Mousse au Chocolat. Besser gings nicht. Wir waren satt und mussten uns nirgendwo mehr Nachschub besorgen ;P
Wir haben dann den Abend gemütlich im Hotelzimmer ausklingen lassen und waren rundum zufrieden.
Am nächsten Morgen beim Frühstück haben wir uns geschworen, dass wir das nun öfter machen werden! Es hat echt alles toll geklappt und ich könnte mir keinen besseren Start in den Urlaub vorstellen, als diesen.
Mal abgesehen, dass ich mit diesem tollen Kerl sowieso immer wieder gerne irgendwohin fahren würde <3

Am Sonntag sind wir selbstredend auch nicht sofort heim gefahren, sondern haben noch einen Abstecher nach Attendorn gemacht. Dort haben wir uns die sehr beeindruckende Attahöhle angesehen. Leider durften dort keine Fotos gemacht werden.
Alles in allem war die kleine Privatführung in Bilstein aber schöner!

Joa...und so kamen wir dann irgendwann nachmittags glücklich und zufrieden zuhause an. Es war einfach großartig! :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen