Montag, 30. März 2015

The Lounge Kittens und Steel Panther im E-Werk in Köln - 25.03.2015

Jaaa, es war mal wieder soweit. Tommy und ich sind nach Köln gedüst um uns mal wieder die ganzen erotischen Widerwärtigkeiten von Steel Panther anzusehen ;).
Und dieses Mal war die Vorfreude bei mir besonders groß, schließlich ging es endlich mal wieder in meine Lieblingslocation! Tatsächlich war ich bislang erst ein einziges Mal im E-Werk (bei Subway To Sally 2009), aber dieses eine Mal hat ausgereicht, um diese Location in mein Herz zu schließen. Und genau so wurde es mir letzte Woche Mittwoch auch wieder bestätigt! Als wir nach 40 Minuten Stau vor der Ausfahrt der A3 endlich in Köln angekommen sind, war es schon proppevoll und nach kurzem Besuch am Merch Stand sind wir direkt in die Halle. Und siehe da, oben auf dem "Balkon" waren noch ein, zwei freie Plätze in Sicht. Also sind wir schnell hochgestiefelt und haben uns einen super Platz in der ersten Reihe am Rand gesichert. Da die Konzerte von Steel Panther immer sehr voll sind und vorher eben immer in der Live Music Hall stattgefunden haben, konnte ich die Bühne bislang immer nur erahnen. An diesem Abend sollte es aber anders sein, denn von dort oben hatte man einen super Blick über das Publikum und die Bühne. Und irgendwo dort oben ist eine ganz dezente Lüftung, sodass einem trotz ausverkaufter Hütte nicht heiß wird. <3 Herrlich. Lieblingslocation, erwähnte ich das schon? ;)

So dann ging es aber auch erst mal mit der Vorband los. The Lounge Kittens. Ich war riesig gespannt, denn die vorab angeschauten Youtube Videos haben zwar beeindruckt, aber mindestens genau so erstaunt. Denn schlichter Harmoniegesang, nur begleitet von einem Keyboard passt augenscheinlich nun wirklich gar nicht zu Steel Panther und generell nicht in die Metal Szene.
Aber weit gefehlt! Die Damen covern nämlich Rock und Metal Songs. Von Slipknot über Queen bis hin zu Iron Maiden ist alles dabei und das eben mal in Versionen, wie man sie definitiv noch nie gehört hat. Dazu sind die Britinnen rotzefrech und sehen auf der Bühne auch noch echt heiß aus!
Aber schaut selbst mal rein, Tommy hat fleißig Videos gemacht:


Spätestens seit dem Moment, in dem die pinkhaarige Lady meinte "Let's play some fuckin' Slipknot!" und dann eben wieder diese Musik im Stil der Andrew Sisters losging, liebe ich die Mädels. Vom Gitarren Scat Gesang spreche ich gar nicht erst <3 Und die Stimmung war bombig. Jeder Metaller im Saal hat mitgefeiert :).
Ungefähr in der Mitte des Sets dachte ich mir "Wenn die endgültig und in letzter Instanz cool sind, dann covern die gleich noch ein Lied von Steel Panther."
Und was kam als Zugabe?

 
Hach....es war großartig! Würde sofort eine Konzertkarte für die Mädels kaufen!

Zu Steel Panther habe ich im Vergleich gar nicht mehr viel zu sagen. Habe ja schon ein paar Berichte geschrieben und das Konzert war genau so genial wie die letzten Male auch. Vielleicht sogar noch einen Tacken besser für mich persönlich, weil ich besser sehen konnte als sonst. Und ich selbst hab mir zumindest eingebildet, dass auch ein bisschen weniger gelabert wurde zwischendurch. Das find ich auch positiv!
Der Sound war spitze, ebenso wie die Stimmung. Es flogen jede Menge Strings auf die Bühne, nackte Brüste waren wie immer zu sehen und ein Konzertbesucher hat sogar ein Glory Hole to go gebastelt :D
Zu hören gab es nur Kracher, aber gefühlt haben Steel Panther auch nur solche Lieder. Pussywhipped, Party Like Tomorrow Is The End Of The World, Tomorrow Night, Fat Girl, Glory Hole, If I Was A King, Asian Hooker, Eyes Of A Panther, Death To All But Metal und natürlich Community Property. Sogar mein liebstes Live Lied "Gold Digging Whore" wurde angespielt.
Und zwischendurch gab es ein nettes Akustik-Set:



Tommy und ich waren rundum zufrieden und sind nächstes Mal garantiert wieder dabei! Aber bitte wieder im E-Werk!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen