Montag, 16. Februar 2015

Weibliche Intuition (oder einfach nur meine eigene?)

Ich habe grade eine Stunde an dem Brief an Michaela geschrieben. Wir haben uns noch nie gesehen, aber manchmal glaube ich, wir sind wirklich irgendwie seelenverwandt. Wir erzählen uns wirklich viel und auch wirklich intime Dinge. Das klappt vielleicht auch deswegen so gut, eben weil wir uns noch nie gesehen haben bzw. zumindest, weil jede von uns den Situationen der anderen unvoreingenommen gegenüber steht, einfach weil wir die anderen Beteiligten aus unserem Leben alle nicht kennen.
Und mit Sicherheit trägt die Tatsache, dass sich vieles viel leichter aufschreiben als persönlich erzählen lässt, auch dazu bei.

Jedenfalls bin ich sooo dankbar für diese innige und kranke Brieffreundschaft (wir schreiben uns eigentlich keine Briefe sondern Romane) und ich habe heute wieder bemerkt, wie gut es tut, sich mal schonungslos vieles von der Seele zu schreiben, was einen so im letzten halben Jahr beschäftigt hat.

Und ich lerne, während ich Michi schreibe, auch immer etwas über mich selbst. Heute ist mir wieder einmal bewusst geworden, dass ich viel mehr auf meine Intuition hören sollte. Bislang hat sie mich selten enttäuscht, ich habe sie nur oft zu lange ignoriert. Ich sollte nächstes Mal einfach wieder eher auf mein Bauchgefühl hören!

Vielleicht ist das doch noch ein Vorsatz für 2015 :)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen