Freitag, 16. Januar 2015

Erwartung von Jussi Adler Olsen


Klappentext: Marco ist fünfzehn und hasst sein Leben in einem Clan, dessen Mitglieder von ihrem gewalttätigen und zynischen Anführer Zola in die Kriminalität gezwungen werden. Als er sein Sklavendasein nicht mehr aushält und flieht, stößt er ganz in der Nähe von Zolas Wohnsitz auf eine Männerleiche …Die Suche nach dem Mörder führt Carl, Assad, Rose und Gordon, dem Neuen im Sonderdezernat Q, tief hinein in das Netzwerk der Kopenhagener Unterwelt, in den Sumpf von Korruption und schweren Verbrechen in Politik und Finanzwelt– und sie zieht Kreise bis in den afrikanischen Dschungel.

Meine Meinung: Die Sonderdezernat Q - Reihe gehört definitiv zu den Top 5 meiner allerliebsten Thriller. Kein anderer Autor schafft es, Humor und die menschlichen Abgründe so dicht beieinander zu beschreiben und dabei so authentische Figuren zu kreieren. Carl ist in seiner ganzen Pampigkeit und Unmotiviertheit manchmal schon am Rande des Unsympathischen, aber dann hängt er sich auf einmal doch wieder so in den Fall rein und kümmert sich um die Opfer, dass man ihm alles andere verzeiht und nachsieht. Rose ist total launisch, aber unglaublich sympathisch und bringen frischen Wind in die Männerdomäne. Und Assad ist eine der besten Romanfiguren, die ich kenne. Ich liebe ihn! In jedem Buch wird ein Stück mehr von ihm verraten und auch wenn es eine Nebenhandlung ist, kann ich schon allein deswegen jedes neue Buch kaum erwarten.

Die Story hier steht den Vorgänger-Büchern in nichts nach. Es geht nur das erste Mal um waschechte Wirtschaftskriminalität, das war in den vorangegangenen Bänden anders. Aber das ist nicht weniger spannend oder aufregend. Ganz im Gegenteil fragt man sich manchmal, wie weit manche Menschen für Geld gehen würden. Die Spirale im Buch dreht sich immer weiter und je mehr die einzelnen Beteiligten darin verstrickt werden, desto skrupelloser werden sie.
Und mitten drin steckt Marco. Ein kleiner Junger, der weder genau weiß wo er herkommt, noch wo er hingehört. Er weiß aber sehr wohl, dass er keine dänischen Papiere hat, dass er nie etwas anderes gelernt hat als zu Stehlen und zu Betrügen und dass er nicht sein Leben lang so weiter leben will wie bisher.
Nachdem ihm dann endlich die Flucht aus seinem Clan geglückt ist, entdeckt er eine Leiche und ziemlich schnell wird klar, dass sein Clan etwas mit dem Tod dieser Person zu tun hat. Und ab da ist er quasi vogelfrei. Er wird verfolgt, gehetzt und lebt in ständiger Angst. Man gewinnt den Kleinen so schnell lieb, dass man ihn am liebsten adoptieren möchte.
Und Carl? Naja Carl hat eigentlich genug Probleme am Hals. Privat läuft nichts rund und er bekommt einen neuen Chef, der ihm auch noch einen neuen, furchtbar nervigen Kollegen auf den Hals hetzt. Eigentlich möchte er nur rauchen und in Selbstmitleid zergehen. Doch Rose ist auf ein altes Plakat mit einer Vermisstenmeldung gestoßen und irgendwie wollen sie und Assad unbedingt rausfinden, was mit dem Mann passiert ist. Und auf einmal taucht überall, wo er und seine Kollegen ermitteln, dieser kleine, südländisch aussehende Junge auf....

Ganz großes Lesevergnügen, ein Pageturner, von dem man sonst oft nur träumen kann. Ich hoffe, Herr Olsen schreibt fleißig weiter und ebenso hoffe ich, dass die Bücher weiterhin so gut verfilmt werden, wie Erbarmen.

Unbedingt lesen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen