Mittwoch, 3. September 2014

Die kleine Kati möchte vom Urlaub aus dem Büro abgeholt werden

Heute war arbeitstechnisch ein furchtbarer Tag. Ich kam morgens an, habe erst mal eine Liste für den Chef aus dem Boden gestampft und dann kam eine Kollegin mit 40.000 € Auszahlungen, die alle für heute nachmittag gebucht werden mussten. Wär ja kein Problem gewesen, wenn sich die 40.000 € aus zehn Buchungen zusammen gesetzt hätten. Ahahahaha...es waren aber leider dreieinhalb Seiten voller kleiner süßer Einzelbeträge -.-
Boah war ich genervt. Konnte ja keiner was für. Die Leute wollen ihr Geld und meine Kollegin hat nicht eher eine Unterschrift bekommen....aber trotzdem wars kacke. Ich hab dann 5 Stunden gebucht und zwischendurch noch versucht, die Azubine einigermaßen zu beschäftigen. Ist mir hoffentlich gelungen einigermaßen.
Joa und als ich dann um halb drei endlich meinen Zahllauf fertig hatte, musste der 02. September ja noch gebucht werden. Und der Monatsanfang ist auch immer ne ordentliche Hausnummer.
Um halb sechs hab ich es dann aufgegeben, weil meine Konzentration so im Keller war, dass ich eh nichts mehr hinbekommen hätte.
Zuhause hatte ich dann null Appetit und hab mich schnell in die Wanne geschmissen.

Und dann stand nur noch Programm für die Seele an, denn ich bin mit meiner Mama nach Stiepel zu Frau Höpker gedüst. Wir konnten wieder eine bunte Mischung singen, aber meine Highlights waren einmal "Ein Hoch auf uns" von Andreas Burani, weil ich das Lied einfach großartig finde und außerdem noch ein Kinderlied, das bei mir echt in Vergessenheit geraten ist und das bei mir wahre Erinnerungsstürme ausgelöst hat.

Spannenlanger Hansel,
nudeldicke Dirn’,
gehn wir in den Garten,
schütteln wir die Birn’.
Schüttle ich die großen,
schüttelst du die klein’,
wenn das Säcklein voll ist,
gehn wir wieder heim.

Lauf doch nicht so närrisch,
spannenlanger Hans!
Ich verlier’ die Birnen
und die Schuh noch ganz.
Trägst ja nur die kleinen,
nudeldicke Dirn,
und ich schlepp den schweren Sack
mit den großen Birn’.

Kennt ihr das? Musik ist einfach was Tolles und Frau Höpker hat schon Recht, dass es erstaunlich ist, was man alles im Hinterstübchen abgespeichert hat.
Ich habe mich nach dem Singen jedenfall wieder viiiieeel besser gefühlt!




 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen