Dienstag, 22. Juli 2014

Köstlichster Griesauflauf mit Blaubeeren

Vor ein paar Monaten durfte ich bei meiner Mama zum Nachtisch einen Griesauflauf probieren. Er kam frisch aus dem Ofen, war wunderbar fluffig und wurde mit heißem Blaubeerkompott verspeist. Von dieser Nachspeise war ich so begeistert, dass ich sie unbedingt auch selbst mal ausprobieren wollte. Und tatsächlich hat das bis heute gedauert. Ich habe Julia und Maya zu Besuch erwartet und mit Gästen speist es sich bekanntlich besser.
Und weil mein erster Versuch überraschend gut geklappt hat, dachte ich, es sei mal wieder Zeit für ein Blog-Rezept :)

Zutaten: 
- 1 Glas Blaubeeren (ca. 700 mL)
- 3 gestr. EL Vanillepuddingpulver (zum Kochen, ich nehm immer Dr. Oetker)
- 5 EL Zucker
- 3 Eier
- 75 g weiche Butter 
- abgeriebene Schale von einer unbehandelten Zitrone
- 500 g Magerquark
- 50 g Weichweizengries
- 100 mL Milch
- Margarine

Zubereitung: 
Blaubeeren abgießen und den Saft in einen kleinen Topf füllen. Das Puddingpulver mit einem EL Zucker und 4 EL Wasser gut verrühren und zu dem Saft geben. Nun den Saft aufkochen und die Blaubeeren dann unterheben. Damit ist das Blaubeerkompott auch schon fertig.

Für die Griesmasse werden die Butter, 2 EL Zucker und die Zitronenschale zu einer cremigen Masse verrührt. Dann werden die Eier getrennt und die Eigelbe nacheinander in die Masse gegeben und untergerührt. Anschließend wird der Quark, der Gries und die Milch dazu gegeben.
Zum Abschluss wird das Eiweiß steif geschlagen und man lässt währenddessen 2 EL Zucker dazurieseln. Der Eischnee muss dann vorsichtig untergehoben werden.

Jetzt fettet man die Auflaufform mit Margarine ein und gibt die Quarkmasse hinein. Dann verteilt man ein paar Löffel Kompott und ein paar Butterflöckchen über die Masse und gibt die Form dann für 45 Minuten bei 175 Grad Ober- und Unterhitze (nicht Umluft!) in den Ofen. Der Rand der Form sollte noch mindestens 2 cm höher sein als die Quarkmasse, weil sie während dem Backen aufgeht. 




Ohne Kompott wäre mir die Quarkmasse nicht süß genug, aber in Kombination ist es ein Traum. Sicher schmeckt das auch mit anderen Früchten hervorragend!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen