Mittwoch, 23. Juli 2014

Bang Your Head Festival 2014 am 11. und 12.07. in Balingen

Nachdem wir letztes Jahr nicht beim Bang Your Head waren, haben wir die Tradition dieses Jahr fortgesetzt. Dieses Jahr sogar mal wieder mit Begleitung :) Thomas hat sich nämlich auch eine Karte gekauft und sich uns angeschlossen.
Ich habe daher am 10.07. nur noch bis 15 Uhr gearbeitet und habe mich dann in meinen Urlaub verabschiedet. Tommy hat mich abgeholt und wir sind dann sofort weiter nach Essen gedüst, um Thomas abzuholen. Die A40 war noch schön leer und wir sind gut durchgekommen. Auch die eigentliche Fahrt hat dann viel besser geklappt als erwartet. Wir haben viel gequatscht zu dritt, zwei kleine Pause gemacht und am längsten gestanden haben wir dann eigentlich an zwei kleinen Baustellen kurz vor der Ortschaft mit unserem Hotel xD. Nach fünf Stunden Fahrt sind wir dann gut im Hotel Adler in Dettingen angekommen. Schätzungsweise ein Hundertseelendorf ;). Wir waren alle schon ganz angetan von der Idylle :). Zuerst mussten wir uns dann mal was gönnen und so haben wir uns noch unten in die Gaststube gesetzt und Alpirsbacher getrunken und ein paar regionale Spezialitäten probiert. Für die Jungs gabs schwäbischen Wurstsalat und für mich Gaisburger Marsch. Sehr lecker! Muss ich zuhause unbedingt mal kochen, zumal ich ja sowieso ein Eintopffan bin.
Anschließend ging es aber direkt in die Falle, schließlich mussten wir für den nächsten Tag fit sein!
Geschlafen hab ich sehr gut und am nächsten Tag gab es leckeres Frühstücksbuffet. Ein guter Start in den Tag!
Joa...und dann ging es richtig los. Ne knappe halbe Stunde Fahrt zum Gelände und dort haben wir uns wie immer auf den Real-Parkplatz gestellt. Schnell noch Bändchen geholt und rein. Nebenbei möchte ich mal erwähnen, dass eigentlich relativ schlechtes Wetter angesagt war. Also bewölkt, immer wieder Schauer und nicht mehr als 20 Grad. Dementsprechend hatte ich auch Regenklamotten etc eingepackt. Aber wie es nun mal so ist in Balingen, wurde das Wetter schön, sobald wir auf dem Gelände waren. Thomas hat sich schon mal ein Bierchen gezischt und wir haben uns kurz umgesehen.



Danach ging es schon los mit den ersten drei Bands, die wir uns anschauen wollten. Warlord, Vain und Kissin' Dynamite. Warlord kannte ich überhaupt nicht, aber Power Metal kann ja ganz gut klingen und tatsächlich war es auch ein solider Auftritt. Nichts, was mich jetzt total vom Hocker gerissen hätte, aber dennoch sehr gut. Weiter gings mit Vain. Da gab es, zumindest für mich, auch optisch mal ein bisschen was zum gucken ;)
 
Naja...und zu Kissin' Dynamite muss ich nicht viel sagen. Das ist eine von den Bands, da ist es scheißegal, wann und wie oft zu zum Konzert gehst. Genial sind se immer. Lediglich die Setlist hat mich etwas enttäuscht, da ich weder One Metal Nation, noch Steel of Swabia oder Out In The Rain gehört habe. Aber hey, das ist Geschmackssache. Und immerhin haben wir dafür einen neuen Song präsentiert bekommen. DNA. War sehr geil! Bin auf das Album gespannt.

Nun gab es aber erst mal eine McDoof Pause zur Stärkung. Thomas ist zwischendurch abgezischt zu Real um dort was zu essen. Tommy und ich sind nach McDoof zum Partystand außerhalb des Festivalgeländes geschlendert, weil dort Rebellious Spirit eine kleine Jam-Session zum Besten geben wollten. Diese (blutjungen!) Jungs habe ich ja schon als Vorband von ARP gesehen und war damals schon beeindruckt. Tatsächlich war diese kleine Showeinlage echt cool und meiner Meinung nach auch sehr gut besucht. ZUm Abschluss gab es das Cover Mighty Quinn. Das geht natürlich immer ;)


Zu Michael Schenker sind wir aber selbstredend wieder rein gegangen. Tommy und ich mussten uns recht bald in den Schatten am Met-Stand flüchten, denn die Sonne hat echt ordentlich geknallt.


Zufälligerweise war der Betreiber des Met-Stands ein echter Komiker und hat uns nebenher auch noch echt gut unterhalten. Obwohl das aufgrund des genialen Auftritts von MSG echt nicht gewesen wäre. Ich habe die Band das erste Mal gesehen und war begeistert. Das lag sicherlich auch zum großen Teil an Doogie White. Der Typ singt einfach göttlich. Und dann gab es zwischendurch noch ein Scorpions Cover. Rock You Like A Hurricane. Sehr fein!
Anschließend kam schon die nächste Überraschung des Tages: Sebastian Bach. Überraschung deswegen, weil ich bislang eigentlich nicht viel Gutes über ihn gehört habe. Stimmlich sei er nicht mehr auf der Höhe und davon abgesehen ein recht arroganter Kerl. Über das Menschliche kann ich nichts sagen, aber der Auftritt war echt klasse. Klar, früher hat er noch besser gesungen, aber an dem Abend war es echt respektabel. Und die Stimmung war auch echt spitze. Die Sonne ging grade unter und als dann dieses Lied kam, war es um mich geschehen. Typisch Frau ne?!
Zwischendurch haben wir noch Maurice getroffen. Der Arme hatte auf dem Hinweg einen Motorschaden mit seinem fast neuen Auto. Sowas ist natürlich total ätzend! Aber ich hab mich echt gefreut, ihn mal wieder kurz zu sehen und so wie es ausschaut, werden wir ihm demnächst wieder öfter hier im Ruhrpott über den Weg laufen :)

Und plötzlich war fast der ganze erste Tag schon rum und wir haben auf den Headliner gewartet. Axel Rudi Pell mit einer Jubiläumsshow und einer Steeler-Reunion. Geil! Moderiert wurde die Show von einem unserer Bochumer Lieblingspolizisten, der großer Axel-Fan ist.

Erkennt ihr ihn? ;)
Die Show war ganz gut aufgeteilt. Wir waren alle drei ziemlich kaputt und haben schon gerätselt, in welcher Reihenfolge die Sets kommen werden. Da die Show drei Stunden gehen sollte, lag es nahe, dass eine Stunde Steeler, eine Stunde Allstars-Show und eine Stunde normales ARP Set kommen würden. Aber letztendlich wurden immer 3-4 Songs gespielt und dann gewechselt. Los gings mit Steeler, dann kamen Rob Rock und Jeff Scott Soto und danach ein paar Axel Songs usw. So konnten wir von allem was mitbekommen, obwohl wir schon nach der Hälfte angehauen sind. Ich werde alt...bin nichts mehr gewöhnt ;). Der Auftritt war aber trotzdem genial! Die ganzen Gastsänger <3 und Johnny-Fan bin ich ja schon immer gewesen. Er singt einfach wie ein junger Gott! Ich liebe ihn :D
Was mich nur etwas gewundert hat, war die Gesamtstimmung. Die war zwar nicht schlecht, aber irgendwie auch nicht headlinerwürdig. Lag vielleicht daran, dass wir weiter hinten standen, aber das glaub ich nicht.
Naja...wie auch immer. Der erste Tag BYH war für mich auf jeden Fall top!

Am nächsten Morgen haben wir nach dem Frühstück noch einen kleinen Spaziergang durch Dettingen gemacht. Wir hatten keine Eile, weil wir die ersten Bands alle nicht unbedingt sehen mussten und irgendwie hat uns das Dörfchen gereizt. Haben uns die katholische Kirche angeschaut, sehr schön! Trotz Baugerüst.
Dann gabs beim Bäcker noch einen Kakao für mich als Wegzehrung. Zu Hirax waren wir dann auf dem Gelände und haben uns eine Bierbank am Rand gesichert. Dort habe ich mich hingelegt und den Trash-Klängen gelauscht. Die Band kannte ich auch noch gar nicht, war aber höchst beeindruckt! Sehr geiler Sound und super sympathisch!


Mad Max kannte ich dann ja auch schon, aber live sind die immer recht gut. So auch an dem Tag :) Zwischendurch kam leider einmal ein kurzer aber richtig heftiger Schauer auf, sodass sich die Zuschaueranzahl auf einmal drastisch reduziert hat. Wir haben uns auch kurz in die Halle verzogen. Aber nach ein paar Minuten wars schon rum und irgendwie macht sowas ein Festival doch auch nur witziger :).
Ektomorf kamen im Anschluss. Irgendwie fand ich den Sänger schon immer sympathisch. Auch wenn die Musik mir eine Spur zu hart ist, war der Auftritt nicht schlecht. Für Fans sicherlich richtig cool.
So...danach kam der erste Auftritt des Tages, auf den ich richtig gespannt war. Rob Rock. Ein Name, den man schon so oft gehört hat. Ein Mann, der schon bei so vielen Projekten seine Hand im Spiel hatte und doch habe ich ihn noch nie live gesehen. Stimmlich wars Eins A. Ich kann fast keinen Song, aber gefallen hats mir trotzdem super gut :) Bis jetzt also kein Ausfall bei den Bands.
Der nächste Auftritt wurde von uns Dreien ebenfalls mit Spannung erwartet: Stryper. Die einzigen urchristlichen Metaller, die ich kenne. Kein Wunder, dass sie in Amerika super erfolgreich waren, schließlich haben sie früher mit Bibeln geworfen. Hihi. Wir haben uns also gefragt, wie der Auftritt so werden wird und ob wir auch eine Bibel an den Kopf bekommen. War aber nicht so. Auch die alten schwarz-gelben Anzüge sind wohl schon eingemottet worden. Aber die Gitarren hatten noch die obligatorischen Farben und der Auftritt war geil. Ich kanns nicht anders sagen. Auch wieder klasse Stimmung, super Sound und toller Gesang. Highlight war selbstredend To Hell With The Devil.


Anschließend gab es nochmal ein kleines Päuschen. Zum Ende von Unisonic kamen wir dann wieder. Quasi zum Enspurt, denn es standen uns noch Anthrax, Europe und Twisted Sister bevor. Während Thomas zu Anthrax ganz nach vorne gegangen ist, haben Tommy und ich in der Halle noch ein paar betrunken Metaller beobachtet (zu lustig, sorry ^^) und haben uns erst den Schluss angesehen. Der war aber auch - ihr ahnt es sicher schon - bombig! Richtig harter, drückender Sound und zwischendurch Banner die an Dio Und Dimebag Darrell erinnert haben. Spitze! Würd ich mir glatt nochmal angucken.

Zwischendurch haben Tommy und ich dann noch ein paar nette, verrückte Leute kennen gelernt, die aus irgendeinem Grund Freibierbons hatten und großzügig mit uns geteilt haben. Hach Kinder....ich liebe das Bang Your Head Festival. Hihi. Es ging weiter mit Europe. Von dem Auftritt habe ich mir irgendwie nicht so viel versprochen. Vielleicht, weil ich Europe schon ewig nicht mehr gehört habe? Vielleicht weil ich Final Countdown im Radio nicht mehr hören kann? Ich weiß es nicht.
Jedenfalls wurde ich sehr schnell eines Besseren belehrt. Die Band kam mit dem mit Abstand besten Sound des Festivals daher und Joey Tempest hat geschmettert, als ginge es um sein Leben. GROßARTIG <333 Mein Highlight war Rock The Night, aber ich muss gestehen, dass es auch ein echt magischer Moment war, als die ersten Töne von Final Countdown zu hören waren, und restlos alle richtig abgefeiert haben. Ist halt schon was anderes als Radio. Eines meiner gesamten Festivalhighlights, dieser Auftritt.

Zum krönenden Abschluss kam dann der Auslöser für meinen Ticketkauf. Twisted Fuckin' Sister. Habe ich schon mal beim Bang Your Head gesehen und das war so ein Granatenauftritt, dass sofort klar war, dass ich das nochmal erleben muss. Zumal die Band ja eh nur noch ausgewählte Festivals besucht.
Und es war tatsächlich grandios. Stay Hungry, You Can't Stop Rock'n'Roll, Captain Howdy, We're Not Gonna Take It (Festivalhymne), The Kids Are Back, Burn To Raise Hell, The Fire Still Burns, The Price <3, I Wanna Rock und als Zugabe SMF. Alles, was das Herz begehrt und sicherlich noch einiges, was ich grade vergesse. Zum letzten Lied gabs dann ein Feuerwerk. Besser hätte es nicht sein können, dieses Bang Your Head! Mit Tommy ist es ja eh immer entspannt, aber auch Thomas war eine höchst angenehme Reisebegleitung, den wir gerne wieder mitnehmen. :) Danke!
Nächstes Jahr Jubiläum....drei Tage. Ich hoffe, wir schaffen es wieder! Freue mich nämlich schon.

Hier nun noch ein paar Bilder vom Drumherum und eine Randnotiz: Als wir gegen Mitternach in Dettingen ankamen, platzten wir mitten ins allerfeinster Dorffest. Mit Blaskapelle und allem Drum und Dran. Dieser Kontrast war so amüsierend, dass ich und Tommy noch eine halbe Stunde auf dem Balkon zugeguckt haben. :D







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen