Montag, 30. Juni 2014

Begleiterscheinungen einer eigenen Wohnung

Wenn man in die erste eigene Wohnung zieht, dann ist das ein tolles Gefühl.
Ein großer Schritt in Richtung Selbstständigkeit.
Damit treten aber auch noch andere Dinge in das eigene Leben ein, wie zum Beispiel das lästige Gefühl, ständig noch irgendwo putzen zu müssen. Das ist zumindest bei mir so und ich habe es vermutlich von Mama geerbt ;).
Ich hab ständig das Gefühl, ich müsse saugen, Staub wischen, spülen, putzen, aufräumen, aussortieren. Und natürlich fehlt auch noch einiges. Ich will das Bad streichen und die Decke im Flur, ich will ganz viele Bilderrahmen, ich will Regale im Bad und natürlich auch noch einige Bücherregale ;).

Aber das ist gar nicht das, wovon ich heute sprechen will. Vielmehr gibt es nun auch dieses Phänomen, dass man ständig Dekokram kaufen möchte. Überall sieht man hübsche Dinge und hat im Geiste schon eine Ecke gefunden, in die GENAU DIESES TEIL super reinpasst.
Und selbst wenn einem kein Platz mehr dafür einfällt...es ist doch so hübsch und zur Not packt man es nur saisonal aus ;).
So also auch heute bei mir. Ich war mit Maike in der Stadt. Ich wollte sie eh auf einen Starbucks-Kaffee einladen, weil sie mir freundlicherweise ihr Blackberry abtritt. Und dann waren wir natürlich auch noch ein bisschen shoppen. Ich musste für Mamas Geburtstagsgeschenk sowieso zu Depot und dort musste ich mich sooooo zusammenreißen. Es fing schon damit an, dass ich beinahe 20 verschiedene Windlichter mitgenommen habe. Aber ich war stark und habe nur das besorgt, was auf meinem Zettelchen stand. Kerzen, zwei Kerzenhalter und einen Brotbeutel. <3
Das reicht vorerst und ich kann ja einfach nächsten Monat wieder zu Depot gehen...
Hihi.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen